Distributoren-News: eBook-Plattform Liber.io verkauft jetzt auch eBook-ISBNs

Bilderrätsel: Wie heißt der neue Service von Liber.io? (Bild: Paul Stringer / Depositphotos.com)
Bilderrätsel: Wie heißt der neue Service von Liber.io? (Bild: Paul Stringer / Depositphotos.com)

Der Berliner Anbieter Liber.io ist schon mit einem spannenden Konzept gestartet: Er setzt (wie im Liber.io-Test im Juli beschrieben) auf die Nutzung von Clouddiensten wie Google Drive, um aus dort hochgeladenen Manuskripten automatisch eBooks zu erstellen. Jetzt hat die Firma ein spannendes neues Feature vorgestellt, bei dem ich nur den Namen nicht überzeugend finde. Jedenfalls erinnert mich “eBook to go” eher an eine eBook-Anwendung für Unterwegs als an das, was Liber.io darunter versteht.

Worum geht’s? Schon bisher konnte Liber.io erstellte eBooks gleich an einen Shop senden. Allerdings war die Auswahl klein, denn sie bestand nur aus dem Google Play Store. Jetzt macht der Anbieter seine Plattform selbst zum Verkaufskanal. Wer “eBook to go” nutzt (die Funktion heißt intern verwirrenderweise “ePub to go”), bekommt eine ISBN und eine Mini-Website, von der auf alle relevanten Stores verlinkt werden kann. Außerdem darf der Nutzer dann alle Hinweise auf Liber.io aus eBook und Seite tilgen. Das kostet pro eBook 29 Dollar – deutlich weniger als eine einzelne ISBN, aber auch mehr als eine ISBN etwa beim Distributor Feiyr kostet (49 Cent). Da Liber.io als Verlag auftritt, gehört die auf diese Weise erworbene ISBN nicht dem Autor.

In den Stores selbst erscheint das eBook auf diese Weise allerdings noch nicht – dazu muss der Nutzer weiterhin KDP, iTunes oder einen Distributor nutzen. Im letzteren Fall braucht man allerdings oft keine ISBN mitzubringen. Die Nutzung von Liber.io erübrigt sich dann.

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat ĂĽber 50 BĂĽcher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. FĂĽr sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der MĂĽnchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet auĂźerdem als Kolumnist fĂĽr das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor fĂĽr SPACE, Federwelt und Telepolis. SchlieĂźlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

2 Comments

  • hi matthias,

    du musst diesen kommentar nicht veröffentlichen, möchte dich nur kurz auf ein ähnlich interessantes projekt aus den usa aufmerksam machen, das einen beitrag wert ist:

    bookinabox.co

    (ohne m)

    die zielen erfolgreich auf die typischen schwächen der meisten indies ab und spielen eine art contractor-verlagsservice. interessantes konzept, das auch in deutschland funktionieren könnte…

    • Hm, klingt eher wie ghostwriting? Und ist vermutlich SEHR teuer…

Comments are closed.