Kindle Storyteller Award: “faire Chance für alle Bücher” – der deutsche Kindle-Content-Chef im Interview

Kindle-Storyteller-Award

Seit dem 1. Juli können Autorinnen und Autoren ihre eBooks für den Kindle Storyteller Award einreichen – einen von Amazon ausgeschriebenen Buchpreis mit einem Gesamtpreis von 30.000 Euro. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist ist noch ein Monat Zeit. Wie Andreas von der Heydt, Director Kindle Content bei Amazon, im Interview verspricht, sollen alle Bücher eine faire Chance bekommen.

Wie sind Sie mit der bisherigen Beteiligung am Award zufrieden?

Der Kindle Storyteller Award findet 2015 zum erstem Mal statt, und wir haben heute nur sechs Wochen nach Start schon über 330 qualifizierte Einreichungen. Diesen Erfolg schreiben wir insbesondere den einschlägigen Blogs und Foren der Autoren zu, die darüber berichten und Informationen zum Wettbewerb teilen. Darüber hinaus stellen wir den Kindle Storyteller Award auch bei Amazon prominent vor unter www.amazon.de/kindlestoryteller sowie auf unserer Homepage. Und bis zum 15. September ist ja noch etwas Zeit mit der geforderten Mindestlänge von 45.000 Wörtern bzw. 180 Seiten braucht es seine Zeit, ein Werk einzureichen, das Chancen auf den Titel hat. Ich freue mich auch, dass viele Autoren neu dabei sind oder zum ersten Mal ein Buch veröffentlichen. Diese Motivation und Ermutigung ist ein wichtiges Anliegen des Kindle Storyteller.

Wenn man die Teilnehmer-Liste verfolgt, sieht man auch ab und an Titel, die die formellen Kriterien nicht erfüllen. Wie reagiert Amazon darauf?

Wir wollen einen fairen Wettbewerb, und die Kriterien sind für alle Teilnehmer gleich. Daher prüfen wir regelmäßig die eingereichten Titel auf deren Konformität. Wenn wir feststellen, dass ein Titel den Bedingungen nicht entspricht, wie beispielsweise aufgrund zu geringer Seitenanzahl, einer Publikation vor dem Wettbewerbszeitraum oder einer Gratis-Promo, können diese Bücher nicht teilnehmen. Darauf achten wir sehr genau. Aber es sind ja tatsächlich nur wenige Titel, bei denen die Kriterien nicht eingehalten worden sind.

Gibt es nach Ihrer bisherigen Erfahrung Punkte, auf die potenzielle Teilnehmer besser achten sollten?

Zum einen ist es wichtig, das bei Kindle hochgeladene Buch auch tatsächlich mit dem richtigen Kennwort „kindlestoryteller2015“ zu versehen. Die Teilnahme am Programm Kindle Select ist notwendig, um eine Vergleichbarkeit in der Leserresonanz zu gewährleisten. Die Mindestlänge kann ebenfalls eine Hürde sein. Ansonsten gilt, losschreiben, sich trauen, viel Spaß und hoffentlich auch Erfolg haben!

Wie gewährleisten Sie, dass zum Ende des Einreichungszeitraums hochgeladene Titel dieselben Chancen haben wie solche, die von Anfang an dabei sind?

Es war uns von Anfang an wichtig, dass alle Bücher eine faire Chance haben, egal wann sie eingereicht werden. Daher werden wir die Shortlist erst 10 Tage nach Bewerbungsschluss ermitteln. Wir empfehlen jedoch, so früh wie möglich einzureichen, so bleibt auch noch mehr Zeit, um seinen Titel bekannt zu machen und sicherzustellen, dass er gelesen wird.

Wird es Ihnen leicht fallen, am 15. September die Shortlist auszuwählen?

Über die fünf Finalisten-Bücher der Shortlist entscheiden aus der großen Zahl an Einreichungen dankenswerterweise die Leser nach festen Kriterien, die wir allerdings nicht explizit auflisten, um jeglichen Versuch der Manipulation zu verhindern. Die Jury mit der Schauspielerin und Autorin Andrea Sawatzki, den Kluftinger-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr, der erfolgreichen Selfpublisherin Nika Lubitsch, dem Präsidenten des Freien deutschen Autorenverbandes Dr. Uwe Kullnick sowie Jobst Brand, Chef des Kulturressorts beim Nachrichtenmagazin Focus, und ich werden die Finalisten-Bücher lesen und auf Originalität, Kreativität und Qualität des Schreibens prüfen – und gemeinsam das Gewinnerbuch bestimmen.

Wie ist die Leser-Resonanz auf die bisher hochgeladenen Titel? Können Sie im Vergleich zu anderen Werken da Unterschiede feststellen?

Dazu ist es zwar noch recht früh, aber ein Blick auf die aktuellen Kindle Charts zeigt, dass viele eingereichte Titel bei den Lesern augenscheinlich sehr gut ankommen. Aktuell belegen Bücher aus dem Kindle Storyteller-Wettbewerb Platz 2 und 3 aller Kindle- eBücher auf Amazon.de. Insgesamt haben es sogar 4 Wettbewerbstitel unter die Top 10 Kindle Bestseller geschafft. Das ist schon jetzt ein tolles Zeichen für den Kindle Storyteller. Aber der Verkaufsrang ist wie gesagt eben auch nur ein Kriterium in der Bewertung durch die Leser. Und ich bin überzeugt, dass wir noch viele weitere herausragende Bücher im Wettbewerb sehen werden. Ich kann nur alle freien Autorinnen und Autoren ermutigen, ihre Chance zu nutzen und sich beim Kindle Storyteller zu bewerben. Wenn ich mir die bisherigen Einreichungen anschaue, freue ich mich als Mitglied der Jury schon jetzt auf eine spannende Lektüre.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

2 Kommentare

  1. Nun ja, ich bin mal gespannt, ob mein Buch von den Leuten gefunden wird. Das Focus-Abo dürfte ich nun sicher haben, Sichtbarkeit wäre mir jedoch lieber. Ich habe kein Geld für Marketing.

    Es ist schade, dass es keine neutrale Seite gibt, auf der die Titel stehen. Alles geht nach Beliebtheit, weswegen die ohnehin schon beliebtesten Bücher am meisten profitieren.

  2. Nur 10 Tage nach Bewerbungsschluss kann man kaum aufholen was andere schon Monate zuvor an Verkäufen und Rezensionen erhalten haben, wenn man erst im September sein Buch hochlädt. Gerecht wäre es, wenn der Wettbewerb vom 15.9 bis meinetwegen 15.11 weiterläuft, und nur die Verkäufe und Bewertungen aus dieser Zeit der Wertung zugrunde liegen.

Kommentare sind geschlossen.