Mehr Sichtbarkeit im lokalen Buchhandel: BoD arbeitet mit eBuch zusammen

Der Hamburger Dienstleister BoD will Self Publishern mehr Sichtbarkeit im örtlichen Buchhandel verschaffen – mit Hilfe einer Kooperation mit der Buchhändler-Genossenschaft eBuch.

Wer über BoD veröffentlicht, bekommt demnach in Zukunft die Möglichkeit, fünf lokale eBuch-Buchhandlungen in seinem Umkreis auszuwählen. Die Händler bekommen dann ein Exemplar des Indie-Buches kostenlos zur Verfügung gestellt, dazu Werbematerial – und haben damit die Möglichkeit, ihre Leser auf lokale Autor hinzuweisen und damit ihr Profil als Buchhändler vor Ort zu schärfen.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

4 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Hinweis! Das werde ich sehr gerne ausprobieren! Denn in der nächsten Woche werde ich mein erstes Buch über bod veröffentlichen und bin sehr gespannt, wie der örtliche Buchhandel auf meinen Vorschlag eines Vortrags/Workshops reagieren wird.

    1. Hallo Christine,
      mach dir nicht zu viele Hoffnungen. Die Buchhandlungen organisieren in der Regel höchst ungern Lesungen. Einerseits kommen bei unbekannten Autoren sehr wenige Leute und dann verkauft der Buchhändler vielleicht fünf Bücher … und hat dafür den ganzen Aufwand! Mit dir und der Qualität deines Buches hat es nichts zu tun, falls die Buchhandlungen nicht reagieren werden.

    2. Es hängt sehr vom Händler ab. Die eBuch-Mitglieder sind ja schon mal nicht Thalia oder Weltbild, da kannst du schon mehr Engagement erwarten. Bei uns machen die meisten kleineren Buchhändler regelmäßig Lesungen.

  2. Das ist eine gute Nachricht von BoD! Der Buchhandel meidet selbst die von BoD als Edition herausgegebenen und lektorierten Veröffentlichungen wie der Teufel das Weihwasser. Solange keine Werbung für das eigene Produkt – also BoD als Ganzes – gemacht wird, ist die Vergabe einer deutschen ISBN reine Augenwischerei. Die beschriebene Zusammenarbeit mit eBuch ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Kommentare sind geschlossen.