Neues von Kobo Writing Life: jetzt mit eigenem Text-Editor

Der Self-Publishing-Dienst des Buchhändlers Kobo (gehört zum japanischen Internethändler Rakuten) wartet mit einer Neuigkeit auf: Bei Writing Life muss man nun nicht mehr unbedingt fertige ePub-Dateien hochladen, sondern kann das eigene Buch auch gleich im Online-Texteditor schreiben.

Dabei erwartet den Nutzer einiger Komfort. Nicht nur ist der Upload von Bildern möglich (die sich auch rechts- oder linksbündig ausrichten lassen, jedoch nicht zentriert). Man kann auch sehr bequem Tabellen anlegen, ohne seine HTML-Kenntnisse bemühen zu müssen. Auf Wunsch hilft eine Rechtschreibprüfung schon während der Eingabe, die auch in deutscher Sprache verfügbar ist und sogar Benutzer-Wörterbücher erlaubt. Man kann mit vordefnierten Absatzstilen arbeiten (aber keine hinzufügen), nummerierte und Punkt-Listen nutzen, verschiedene Text-Ausrichtungen einstellen oder die Suchen-und-Ersetzen-Funktion nutzen.

Wer ein ePub hochgeladen hat, kann dieses im Texteditor auch noch nachträglich bearbeiten. Verzichtet man auf den ePub-Upload vorweg, lässt sich dieser jedoch auch nicht mehr nachholen, das Buch muss dann komplett online entstehen. Insgesamt bereits ein recht professionell wirkendes Werkzeug, das manch fehlerträchtige Umwandlung aus Word heraus ersetzt. Das probeweise herunterzuladende ePub-Dokument könnte man auch bei anderen Anbietern hochladen, es enthält keine Referenz auf Kobo. Allerdings validierte es bei einem kurzen Test nicht im ePubCheck.

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat ĂĽber 50 BĂĽcher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. FĂĽr sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der MĂĽnchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet auĂźerdem als Kolumnist fĂĽr das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor fĂĽr SPACE, Federwelt und Telepolis. SchlieĂźlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

2 Comments

  • Tatsächlich gibts nach Ă–ffnen und SchlieĂźen mit Sigil nur noch eine einzige Warnung…

  • FĂĽr den Validierungs-Check genĂĽgt es vielleicht, es in Sigil aufzumachen und direkt wieder zu speichern. Sigil ist in der Hinsicht ja ein echter Ausputzer.

Comments are closed.