Neuigkeiten von Amazon: KDP testet neues Buchregal nun auch in Deutsch

new_kdp_edited

In der englischsprachigen Version von KDP war es schon bei vielen Nutzern aufgetaucht – nun scheint Kindle Direct Publishing auch bei deutschen Nutzern ein neues Design des Buchregals zu testen. Wann und wo es auftaucht, ist schwer vorherzusagen – es erscheint ebenso plötzlich, wie es dann verschwindet.

Was bringt die neue Oberfläche? Amazon hat das Buchregal wohl vor allem Smartphone-freundlicher gestaltet. Die zur Ansicht aller Menüs nötige Bildschirmbreite ist um etwa ein Drittel gesunken. Das heißt, auch auf Geräten mit kleinerem Display hat man nun bessere Chancen, nicht horizontal scrollen zu müssen. Responsive ist die Darstellung allerdings nicht, sie passt sich also nicht jedem Display an.

Was Nutzern kleinerer Geräte hilft, schadet allen, die KDP mit einem “richtigen” Computer benutzen. Das Buchregal hat hier deutlich an Übersichtlichkeit eingebüßt. Es nutzt auch nicht mehr die gesamte Bildschirmbreite, sondern lässt je nach Display-Auflösung links und rechts mehr oder weniger breite Ränder. Ich erhalte weniger Informationen auf einen Blick dargestellt. Die Anmeldung zu KDP Select ist nun besonders prominent als Button platziert. Für weitere Aktionen muss man den “…”-Knopf anklicken. Das bedeutet einen Klick mehr als früher – und zwar für Aktionen, die man öfter braucht als die Select-Anmeldung. Ähnliches gilt für die Sortierfunktion: Statt wie früher einfach auf den Spaltenknopf zu klicken, muss man nun das “Sortieren nach”-Schaltfeld anklicken und die gewünschte Sortierung auswählen. Erneut zwei Klicks statt einem – aus Usability-Sicht also eindeutig ein Rückschritt.

Dies gilt wohlgemerkt für Nutzer großer Displays, wie sie für Computer und Notebooks typisch sind – auf kleineren Bildschirmen entfällt nun einige Scrollerei. Eine wirklich responsive Darstellung wäre da ein besserer Kompromiss gewesen.

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat ĂĽber 50 BĂĽcher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. FĂĽr sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der MĂĽnchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet auĂźerdem als Kolumnist fĂĽr das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor fĂĽr SPACE, Federwelt und Telepolis. SchlieĂźlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

One Comment

  • Und noch immer leidet das Portal bei der Sortierfunktion an Gedächtnisschwund.
    Logge ich mich das nächste Mal ein, ist wieder alles willkürlich durcheinander, egal, wie ich vorher sortiert habe.

Comments are closed.