Schon gesehen? Umbau des Bewertungssystems bei Amazon erreicht Deutschland

Amazon_Rezensionssystem

In den USA hat Amazon das Rezensionssystem bereits umgestellt – aber auch in Deutschland gibt es nun erste Anzeichen dafür.  Zwar entspricht die Gesamtnote derzeit noch dem arithmetischen Mittel aller Bewertungen. Doch wer sich mal die Balkengrafik der Sterneverteilung (siehe Bild) genauer ansieht, bemerkt einen kleinen, aber feinen Unterschied.

Oben zum Beispiel ist der Balken bei “4 Sterne” schmaler als der bei “1 Stern”, obwohl jeweils nur eine Bewertung vorhanden ist. Das ist kein Zufall, auch im Quelltext ist ein Unterschied sichtbar (2 Prozent vs. 1 Prozent). Die Ursache wird deutlich, wenn man sich mal die Hilfreich-Klicks bei den beiden Rezensionen ansieht: Die 1-Stern-Bewertung hat hier mehr Klicks als das 4-Sterne-Urteil.

In einem anderen Beispiel konnte ich beobachten, dass der Balken bei einer deutlich älteren Rezension schmaler ist als bei einer ganz frischen. Beide hatten in diesem Fall ähnlich viele Hilfreich-Klicks. Offenbar führt Amazon die Gewichtung nach den in den USA angewendeten Faktoren auch in Deutschland schon durch und verzichtet nur auf die neue Berechnung der Gesamtnote.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.