Im Team Kinderbücher erarbeiten: Der Oetinger-Verlag startet Oetinger34

Self Publishing ist auch für Verlage spannend – so startet der Kinderbuch-Verlag Oetinger pünktlich zur Buchmesse seine Plattform Oetinger34. Dort sollen sich Autoren, Illustratoren, Lektoren und Leser treffen, um gemeinsam an neuen (Kinderbuch-)Projekten zu arbeiten.

Obwohl offenbar von Self-Publishing-Projekten wie Booktrope inspiriert, will man sich bewusst davon abgrenzen. Die beteiligten Lektoren werden etwa als “Junior-Lektoren” disqualifiziert, eine eher unglückliche Bezeichnung, die “richtige” Lektoren im Grunde ausschließt. Im Interview mit dem Börsenblatt gibt Verleger Till Weitendorf die Richtung vor: Man wolle “das Beste aus dem klasschen Verlagswesen mit den Möglichkeiten des digitalen Publizierens zusammenführen”.

Neue Plattform Bookkritters will Autoren und Dienstleister zusammenbringen

Das große Vorbild ist eindeutig: Nach dem Beispiel von Freelancer.com startet jetzt die Website Bookkritters.com in die Betaphase. Hier sollen sich Autoren und Dienstleister zusammenfinden – etwa für Cover-Design, eBook-Umsetzung, Ghostwriting oder Lektorat. Anders als Freelancer, Odesk etc. verlangt Bookkritters allerdings weder einen Anteil an der Auftragssumme noch Einstellgebühren.

Buon Giorno: Italienischer Self-Publishing-Anbieter Narcissus will nach Deutschland

Die italienische Firma Simplicissimus Book Farm will mit ihrem Self-Publishing-Angebot Narcissus nach Deutschland (aber auch nach Frankreich) expandieren. Darauf wies mich jetzt deren Chef für International Business Development hin. Dazu sucht man derzeit per Stellenanzeige einen Country-Manager und einen Community-Manager. Wann genau es so weit sein wird, ist derzeit nicht bekannt. Simplicissimus ist ein 2006 gegründetes… Buon Giorno: Italienischer Self-Publishing-Anbieter Narcissus will nach Deutschland weiterlesen

Neuer Schwung für die Tolino-Plattform: BILD integriert Buchshop von buecher.de

BILD entscheidet Wahlen und schreibt Prominente hoch oder herunter. Was passiert wohl, wenn die BILD-Zeitung Tolinos verkauft? Wie der Axel-Springer-Verlag meldet, bietet “Deutschlands größtes News- und Entertainment-Portal” bild.de ab sofort eBooks an.

Dazu nutzt man die Plattform von buecher.de, an der der Verlag ein Drittel der Anteile hält. Buecher.de ist eines der Gründungsmitglieder der Tolino-Allianz – und natürlich kann man über die Plattform auch den Tolino shine kaufen (nicht aber das Tolino Tab). Verfügbar ist offenbar der komplette Katalog von buecher.de. Eine kurze Suche zeigt, dass auch all meine Titel von dort bei BILD verfügbar sind, inklusive des inoffiziellen Handbuchs zum Tolino shine. Ich bin gespannt, ob und wie sich das in den künftigen Abrechnungen auswirkt…

Mit Egmont-Ehapa per Zeitmaschine in die Vergangenheit: Bei Lyx Storyboard Verlagsverträge gewinnen

Wie ein Ausflug in die späten 90-er mutet sie an, die Plattform für Autoren, die der Verlag Egmont-Ehapa im Frühjahr 2014 starten will. Lyx Storyboard (seit heute in einer Preview online) lockt damit, dass Teilnehmer “eine E-Book-Veröffentlichung bei Lyx.Digital gewinnen” können. Das passiert in geradezu atemberaubendem Tempo: Wer jetzt zu den ersten 100 gehört und sein Manuskript einreicht, gehört im Frühjahr 2014 zu den Auserwählten, die die Plattform exklusiv testen dürfen.

Neue Plattform für den Text- und Foto-Verkauf: bestselleridee.de

Unter der Adresse bestselleridee.de will sich eine neue Plattform etablieren, die sich auf den Verkauf von unterschiedlichen Nutzungsrechten spezialisiert, und zwar für Fotos und Texte. Kunden können zwischen einer normalen Lizenz (berechtigt zum Lesen beziehungsweise zur privaten Nutzung) und einer Exklusiv-Lizenz wählen, die auch andere Nutzungsarten einschließt. Ein Autor könnte dort zum Beispiel sein Manuskript exklusiv anbieten, das dann der Käufer nach eigenem Gusto vermarkten darf.

Da die Plattform noch recht neu ist, lässt sich das vorhandene Angebot derzeit nicht beurteilen. Ob allerdings der Markt auch auf diese Weise funktioniert, halte ich für fraglich. Der Anbieter, der auch noch das Schützen von Ideen offeriert, will wohl zu viel auf einmal erreichen. Zwar werden derzeit keine und ab 2014 nur acht Prozent Verkaufsprovision fällig, doch erst einmal muss sich eben Kundschaft finden, also entweder normale Leser oder verlegerisch tätige Käufer.

Amazon, Apple, Google & Co: Welche eBooks wo gut laufen

Angesichts der Vielzahl der Anbieter und der Wege, diese zu erreichen, stellt sich schnell die Frage, wo mein eigenes Projekt denn nun am besten laufen wird. Soll ich alle Anstrengungen in Amazon investieren – oder doch lieber breit streuen?

Gäbe es das KDP-Select-Programm von Amazon nicht, ließe sich zumindest eine klare Regel aufstellen: Je größer die Verbreitung eines eBooks, desto mehr potenzielle Leser hat es, und desto höher sind seine Erfolgschancen.

Doch es gibt nun einmal KDP Select, das Büchern eine erhöhte Sichtbarkeit unter der großen Menge der Amazon-Kunden beschert – jedoch mit dem Nachteil, dass man sich exklusiv an diesen einen Anbieter bindet. Für mehr Verkäufe bei Amazon gibt man also etwa ein Drittel des Marktes ganz auf. Das kann sich, man glaubt es kaum, tatsächlich lohnen. Allerdings wohl nur dann, wenn man in den typischen Genres veröffentlicht: Romantik, Thriller, Fantasy.

Ein neuer, spannender Distributor für Self Publisher: Feiyr.com

Nachdem Self-Publisher-“Geheimtipp” KNM seit kurzem nur noch Exklusiv-Verträge schließt, fehlte scheinbar ein Anbieter auf dem Markt, der alle Plattformen beliefert, offen für Self Publisher ist und dem Autor trotzdem alle Freiheiten lässt. Die Lücke war aber tatsächlich gar nicht vorhanden, denn schon seit Mitte Februar liefert die seit 20 Jahren im Musikgeschäft tätige Firma Dance… Ein neuer, spannender Distributor für Self Publisher: Feiyr.com weiterlesen