E-Books vom Discounter? Aldi startet eigenen E-Book-Shop

Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse öffnet die Einzelhandelskette Aldi einen eigenen E-Book-Laden. “ALDI life eBooks” wird sowohl Kunden von Aldi Nord als auch von Aldi Süd zur Verfügung stehen, die dort aus angeblich über einer Million Titeln wählen können – sowie 3000 kostenlosen E-Books.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alle, News Verschlagwortet mit , ,

Mit Amazon in den Buchhandel: Bald 400 Amazon-Läden in den USA?

Glaubt man einem Bericht des Wall Street Journal, wird Amazon in den USA bald bis zu 400 physische Läden eröffnen. Die Zeitung beruft sich dabei auf die Aussage eines Manager einer Kette von Shopping Malls, der von 300 bis 400 geplanten Amazon-Shops gehört haben will. Zum Vergleich: Konkurrent Barnes & Noble verfügt derzeit noch über 640 Läden.

Autoren-Tipp: Änderungen beim eBook-Shop Beam

Bis zur Übernahme durch BasteiLübbe hatte der eBook-Shop Beam eine kleine, aber feine Kundschaft etwa unter SciFi-Fans und unter Anhängern DRM-freier eBooks. Auch Selfpublisher waren hier gern gesehen. Das scheint sich nun geändert zu haben, wie mir Nutzer berichten: Neuanmeldungen von Indies würden nicht mehr angenommen und stattdessen auf Distributoren verwiesen.

Für die bestehenden Verträge hat das allerdings keine Auswirkungen. Hier müssen sich die Nutzer vor allem bei der Rechungstellung mit neuen Firmennamen vertraut machen.

Neue Verkaufsoption für eBooks auf der eigenen Website: ebooks-einfach.de (Update)

Für Selfpublisher und kleinere Verlage bietet ebooks-einfach.de ab sofort eine neue Möglichkeit, eBooks besonders einfach zu vertreiben. Seine Vorteile:

Volle Auszahlung für den Autor (abzüglich Paypal-Gebühren)
Besonders einfache Einbindung der eBooks in die eigene Website – funktioniert unabhängig von der Website-Technik, kein Plugin o.ä. nötig.
Zwei-Klick-Einkauf für den Kunden – Bezahlung über Kreditkarte oder Konto (beides via Paypal).
Kundenservice über ebooks-einfach.de-Portal, kein Ärger mit eigenen AGB etc.
Der Service ist derzeit noch im Betatest. Die Teilnahme ist kostenlos. So machen Sie mit:

Autorentipp: Wann sich eine Veröffentlichung beim eBook-Händler Kobo lohnt

Der ehemals kanadische eBook-Händler Kobo (inzwischen Teil des japanischen eCommerce-Giganten Rakuten) gilt unter seinen Nutzern als besonders Indie-freundlich. In Deutschland allerdings ist der Durchbruch nicht geglückt – “schuld” ist vor allem Tolino. Normalerweise versucht Kobo nämlich, Verträge mit einer größeren lokalen Buchhandelskette zu schließen. Doch die fanden sich in Deutschland alle zu Tolino zusammen…

Als eBook-Händler kommt Kobo in Deutschland denn auch nur auf einen Anteil von unter 5 Prozent. Trotzdem kann es interessant sein, eigene Werke dort einzustellen. Kobo zahlt 70 Prozent (ab 1,99 Euro), ist leicht bedienbar und akzeptiert Standard-ePub-Dateien. Vor allem aber erreicht man darüber in anderen Ländern ein deutlich breiteres Publikum – was wichtig ist, wenn Sie in anderen Sprachen veröffentlichen.

Autoren-Tipp: Wie Sie auf Ihre eigenen eBooks verlinken

Ab und an will man als Autor ja Leser (etwa der Website oder des Newsletters) auf eigene Bücher hinweisen. Je nachdem, wie man das eigene Buch beim Anbieter gefunden hat, ergeben sich dabei manchmal ellenlange Adressen. Aber fast immer können Sie daraus einiges kürzen – Sie müssen nur wissen, was.

Amazon: Der kürzestmögliche Link lautet http://www.amazon.de/dp/B00IG45ELW/ Die Ziffern-Buchstaben-Kombination ist dabei die ASIN Ihres Titels, die Amazon-interne Kenn-Nummer. Für Google, also etwa für Ihre Website, ist es aber günstiger, einen “sprechenden” Link zu verwenden. Er trägt in der Regel den Namen Ihres Werks in sich, etwa so: http://www.amazon.de/Finish-Thriller-Richard-Keen-ebook/dp/B00IG45ELW/
Apple iBooks: Auch bei Apple können Sie sich aussuchen, ob der Link möglichst kurz sein (nur mit ID, etwa so: http://itunes.apple.com/de/book/id510725271) oder auch noch Text mitbringen soll (etwa http://itunes.apple.com/de/book/die-neue-biografie-des-universums/id510725271)