Verlags-Bonbons für Self Publisher: Wie Amazon seine KDP-Autoren pflegt

Es ist immer wieder spannend mit anzusehen, wie Amazon das eigene Geschäft vorantreibt. Immerhin hat es die Firma nicht leicht: Von den Verlagen ob ihrer Marktmacht argwöhnisch beäugt, von den Buchhändlern gehasst, von unabhängigen Autoren gern genutzt, muss Amazon stets so agieren, dass keine Seite zu sehr verschreckt wird.

Nachdem die eBook-Sparte in Deutschland lange auf den Self-Publishing-Service KDP gesetzt hatte, begann man im Frühjahr, auch den eBooks publizierenden Verlagen Gutes zu tun: Die Kindle-Deals der Woche wurden nach Deutschland gebracht. Das hat dem Umsatz insgesamt genutzt und auch den unabhängigen Autoren nicht wirklich geschadet. Doch Verlagen hat Amazon (außer einer knallharten Einkaufspolitik) stets auch Bonbons geliefert, etwa die Möglichkeit, Rabattaktionen durchzuführen oder eBooks schon vor dem eigentlichen Erscheinungstermin zu verkaufen.

Unabhängige Autoren hingegen hielt man eher an der kurzen Leine: Das für Verschenkaktionen unumgängliche KDP-Select-Programm fordert unbedingte Exklusivität. Weitere Marketing-Möglichkeiten gab es im Grunde nicht: gut für externe Anbieter wie XTME, die Self Publishern die Organisation von Rabattaktionen ermöglichen. Damit scheint jetzt Schluss: zumindest den umsatzstärkeren unter den KDP-Autoren stehen nun neue Möglichkeiten offen. Zuletzt gab es da etwa das RabattprogrammSommerlektüre für den Kindle“, für das eine Reihe Self Publisher ausgewählt wurden. Beim KDP-Support in Luxemburg kümmert sich ein Kollege speziell um Top-Autoren, die dadurch einen direkten Ansprechpartner bekommen und bei Reihentiteln etwa auch Vorveröffentlichungs-Daten terminieren können. Self Publisher werden damit immer mehr wie Verlage behandelt – eigentlich ein logischer Schritt.

Dazu passt auch, dass Amazon nun einen Menschen sucht, der die “Möglichkeit ergreift, den lokalen Buchveröffentlichungs-Prozess in Deutschland zu revolutionieren“, wie es die Anzeige für einen “Kindle Direct Publishing Business Development Manager Germany” formuliert. Das Stellenangebot ist zwar vom März, gilt aber noch immer (das PR-Team sucht übrigens ebenfalls Verstärkung).

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.