Fire Phone kommt nach Deutschland: Das erste Amazon-Produkt, das nicht bei Amazon erhältlich ist

Das MayDay-Feature des Fire Phone
Das MayDay-Feature des Fire Phone

Amazons iPhone-Konkurrent Fire Phone (hier im Test) kommt am 30. September in Deutschland auf den Markt. Ab heute, 17 Uhr können Interessenten das Online-Kaufhaus für die Hosentasche vorbestellen. Und zwar (anders als in den USA) nicht auf dem deutschen Amazon-Marktplatz, sondern beim Provider Deutsche Telekom, der das Handy für ein Jahr exklusiv anbieten darf. Das deutsche Fire Phone ist damit das erste Amazon-Produkt, das von Amazon gar nicht verkauft wird. Ob das ein kluger Schachzug ist?

Ein echtes Schnäppchen ist das Fire Phone jedenfalls auch in Deutschland nicht. Der Rosa Riese ruft es zwar zu einem Preis von nur einem Euro auf, doch dazu kommt auch noch ein Vertrag, mindestens Magenta Mobil M (1,5 GB Daten, SMS- und Telefonflat in alle Netze) das beim Fire Phone monatlich 49 Euro kosten soll. Im Vergleich zu einem handylosen Vertrag (35 Euro) sind das monatlich 14 Euro Aufpreis, auf die gesamte Vertragslaufzeit von zwei Jahren kommt man damit auf 336 Euro. Das ist zwar billiger als ein iPhone, und ein Samsung Galaxy S5 würde auf zwei Jahre gerechnet mit demselben Vertrag 100 Euro mehr kosten.

Der Käufer erwirbt leider den zusätzlichen Nachteil, in dieser Zeit nur schwer wechseln zu können, denn das Fire Phone wird auch ein SimLock bekommen, also an die Telekom gebunden sein. Mit Magenta Mobil S, dem günstigsten für das Fire Phone verfügbaren Tarif, kostet das Fire Phone 59 Euro. Dass Käufer  ein Jahr Amazon Prime (Wert: 49 Euro) kostenlos erhalten, ist da ein relativ schwacher Trost. Bestandskunden der Telekom, die bereits einen Vertrag besitzen, müssten mit ihrem Kundenberater sprechen, die Telekom verspricht da eine Lösung (und sei es über die neuen Family Cards).

Das deutsche Modell des Fire Phone unterscheidet sich äußerlich nicht vom US-Bruder. Die Oberfläche und vor allem die Apps wurden angepasst. Die Produkterkennung FireFly kann nun auch deutlich mehr deutsche Produkte (inklusive Musik und TV-Serien) identifizieren und schickt den Kunden natürlich zu Amazon.de statt Amazon.com. Sie kann nun auch Kunstwerke erkennen, bisher allerdings lediglich 2000. Das Soforthilfe-Feature MayDay funktioniert vom ersten Auslieferungstag, dafür wurde extra ein neues Callcenter aufgebaut. Das Handy arbeitet mit FireOS, das auf Android basiert.

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat ĂĽber 50 BĂĽcher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. FĂĽr sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der MĂĽnchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet auĂźerdem als Kolumnist fĂĽr das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor fĂĽr SPACE, Federwelt und Telepolis. SchlieĂźlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.