Jeder Vierte liest elektronisch – oder nur jeder 25.? Neue Zahlen zum E-Book-Markt

Sowohl Bitkom als auch Börsenverein haben rechtzeitig vor der Frankfurter Buchmesse neue Zahlen zum E-Book-Markt veröffentlicht. Die Zahlen des Börsenvereins beziehen sich auf den Handel. In der ersten Jahreshälfte 2014 stieg der Anteil der E-Book-Käufer an der Gesamtbevölkerung demnach auf 3,9 Prozent (Vorjahr: 3,2 Prozent). Das wäre damit knapp jeder 25. Bundesbürger. Der Umsatzanteil des E-Books am Publikumsmarkt hat sich parallel von 4,2 auf 4,9 Prozent erhöht.

Die Bitkom-Studie beruht wie gewohnt auf einer Befragung – und zeichnet ein anderes Bild. Ihr zufolge liest bereits jeder vierte Befragte digital (Vorjahr: 21 Prozent). Jeder fünfte liest sogar auf mehreren Geräten gleichzeitig. Große Unterschiede zwischen den Altersgruppen gibt es dabei nicht, erst unter den über 65-Jährigen sinkt der E-Book-Leser-Anteil auf zehn Prozent.

Die meisten E-Book-Leser verwenden dabei einen tragbaren Computer (56 Prozent), einen E-Reader besitzen aber auch immerhin 27 Prozent.

Die beliebteste technische Funktion von E-Books ist das digitale Lesezeichen (69 Prozent), gefolgt von der Veränderung der Schriftgröße (68 Prozent), der Stichwortsuche (38 Prozent), der Notizfunktion (26 Prozent) und der Übersetzungsmöglichkeit (17 Prozent).

Die meisten Leser beziehen Ihr Lesematerial aus Online-Buchshops (63 Prozent), ein gutes Viertel greift dabei auf die vorinstallierten Shops zurück. 14 Prozent kaufen angeblich bei Autoren und 9 Prozent direkt bei Verlagen. 15 Prozent bezahlen für E-Books grundsätzlich nicht.

Besonders beliebt ist inzwischen die Buchleihe. Die Onleihe der Bibliotheken liegt schon bei 25 Prozent, kommerzielle Anbieter wie Skoobe bei 16 Prozent.

Grafik: Bitkom
Grafik: Bitkom

 

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

2 Comments

  • Das ist die Krux mit Marktzahlen zum E-Book – jeder fragt anders und andere Zielgruppen. Die Zahlen des Börsenvereins sind von der GfK, die das Einkaufsverhalten misst, allerdings “nur” bestimmte Segmente (Handelsware, Publikumsmarkt), also zB Belletristik, allerdings nicht den kompletten Sachbuch-, Schulbuch- und wissenschaftlichen Bereich. Das kann also nur ein Ausschnitt sein und ist insofern eigentlich gar nicht mit der BITKOM-Erhebung vergleichbar, die ja auch eine ganz andere Stoßrichtung hat (Lesegeräte). Selbst die Börsenvereins-Umfrage unter Verlagen lag für 2013 knapp unter 10%, wir dürften bis Jahresende also etwas zwischen 15% und 20% sehen.

  • Das ist die Krux mit Marktzahlen zum E-Book – jeder fragt anders und andere Zielgruppen. Die Zahlen des Börsenvereins sind von der GfK, die das Einkaufsverhalten misst, allerdings "nur" bestimmte Segmente (Handelsware, Publikumsmarkt), also zB Belletristik, allerdings nicht den kompletten Sachbuch-, Schulbuch- und wissenschaftlichen Bereich. Das kann also nur ein Ausschnitt sein und ist insofern eigentlich gar nicht mit der BITKOM-Erhebung vergleichbar, die ja auch eine ganz andere Stoßrichtung hat (Lesegeräte). Selbst die Börsenvereins-Umfrage unter Verlagen lag für 2013 knapp unter 10%, wir dürften bis Jahresende also etwas zwischen 15% und 20% sehen.

2 Pingbacks

Comments are closed.