LETZTE CHANCE: Die große Umfrage zum Stand des Selfpublishing im deutschsprachigen Raum 2019

(Bild: 6kor3dos / depositphotos.com)

Auch in diesem Jahr wollen wir mit Ihrer Hilfe herausfinden, wie es um verlagsunabhängiges Publizieren in den deutschsprachigen Ländern bestellt ist. Wer sind sie, die Self-Publisher, und wie arbeiten sie? Welche Veränderungen zu den Vorjahren haben sich ergeben? Welche Probleme hat die Branche gelöst, und welche neuen Aufgaben sind absehbar? Was hilft Autorinnen und Autoren, und womit sind sie besonders zufrieden? Dazu brauchen wir Ihre Mitarbeit.

Die große Selfpublishing-Umfrage 2018: Die besten Dienstleister, die wichtigsten Shops

Creative team; Flat design

Im ersten Teil der Auswertung haben wir beleuchtet, was Selfpublisher ausgeben und einnehmen, was sie motiviert und wie ihr Verhältnis zu den Verlagen aussieht. Diesmal geht es konkret um die verschiedenen Dienstleister. Wer bietet den besten Service – und wer wird wirklich genutzt?

Die große Selfpublishing-Umfrage 2018: Steigende Einnahmen, zunehmende Professionalisierung

Creative team; Flat design

Bis zum 30. Juni waren selbst publizierende Autorinnen und Autoren dazu aufgerufen, an der traditionellen Umfrage der Selfpublisherbibel teilzunehmen (frühere Umfragen: 2013, 2014, 2015 und 2016). Diese umfasst insgesamt 50 Fragen, ist also nicht mal eben zwischen Tür und Angel zu beantworten. Trotzdem haben insgesamt 843 Schreibende ihre Antworten abgegeben. Vielen Dank dafür!

In den kommenden Wochen werde ich die Antworten hier schrittweise auswerten. Es ist eine Menge Material zusammengekommen, das natürlich auch erst ausgewertet und in Grafiken gegossen werden will. Beginnen wir heute mit den ersten fünf Fragen.

Auswertung: Wie Leser von Selfpublishern ihr Lesematerial finden

Vor zwei Wochen habe ich auf der Selfpublisherbibel Autorinnen und Autoren um Mithilfe bei einer kleinen Umfrage gebeten. Die Frage ist simpel: Wo und wie finden LeserInnen E-Books und wie lesen sie sie? Die Antworten, hoffe ich, können dabei helfen, LeserInnen genau dort und genau so anzuprechen, wo und wie das am besten ankommt.

“Nichts”, “Ein neues Leben”, “Spaß”: Was hat Ihnen Selfpublishing persönlich und beruflich gebracht?

Es ist mittlerweile eine Tradition, dass die 50. und letzte Frage eine Freitext-Antwort erbittet. Diesmal haben wir gefragt: Was ist das größte Problem, vor dem Sie stehen, und was hat Ihnen Selfpublishing persönlich und beruflich gebracht? Im Folgenden eine Zufallsauswahl von Antworten (nur wenig gekürzt) auf die zweite Frage.

“Sichtbarkeit”, “Marketing”, “Buchhandel”, “Technik”: die größten Probleme, vor denen Selfpublisher stehen

Was läuft im Selfpublishing noch nicht optimal? Welche Probleme warten noch auf eine Lösung? Was drängt die Autorinnen und Autoren am meisten? Auch danach haben wir uns in der Abschlussfrage erkundigt. Hier eine Auswahl der Antworten (teilweise leicht gekürzt).

Die große Selfpublishing-Umfrage 2016: Ein Viertel der Selfpublisher zahlt für ein Lektorat

(Bild: 6kor3dos / depositphotos.com)

Was zahlen Selfpublisher für Ihre Veröffentlichung? Beauftragen sie Lektoren und Coverdesigner? Wie stehen sie zum Buchhandel und was halten sie von Leihmodellen? Das verraten die Auswertungen zu den Fragen 21 bis 30 der Selfpublishing-Studie. Der Anteil derjenigen, die möglichst wenig für eine Veröffentlichung ausgeben, sinkt im Vergleich zu den Vorjahren erneu ein bisschen. 38 Prozent… Die große Selfpublishing-Umfrage 2016: Ein Viertel der Selfpublisher zahlt für ein Lektorat weiterlesen