Software-Test: Vellum 2 erzeugt E-Books und Print-PDFs

Liebe Windows-Nutzer, ich bedaure euch. Seit heute läuft Vellum 2 auf meinem Mac, und ich weiß, es wird meine Arbeitsweise verändern. Bisher habe ich in Scrivener geschrieben und dann eine Textdatei exportiert, mit der ich über Jutoh die E-Books und über OpenOffice die PDFs erzeugt habe.

E-Books im Eigenbau: Die wichtigsten Elemente eines E-Books

Das Manuskript ist fertig, alle Anmerkungen der Lektorin umgesetzt – und nun? Bevor Sie eine E-Book-Datei erzeugen oder das Word-Manuskript hochladen, sollten Sie prüfen, ob bereits enthalten ist, was in ein gutes E-Book gehört. Achtung: ein “Gesetz” gibt es dazu nicht.

Auswertung: Wie Leser von Selfpublishern ihr Lesematerial finden

Vor zwei Wochen habe ich auf der Selfpublisherbibel Autorinnen und Autoren um Mithilfe bei einer kleinen Umfrage gebeten. Die Frage ist simpel: Wo und wie finden LeserInnen E-Books und wie lesen sie sie? Die Antworten, hoffe ich, können dabei helfen, LeserInnen genau dort und genau so anzuprechen, wo und wie das am besten ankommt.

Bitkom: “Nutzung von E-Books kommt in Deutschland nicht von der Stelle”

Zur Frankfurter Buchmesse untersucht der Branchenverband Bitkom inzwischen traditionell das elektronische Lesen mit Hilfe einer repräsentativen Umfrage. Das Fazit scheint den Statistiken von Börsenverein / GfK Recht zu geben: “Im Vergleich zu den beiden Vorjahren ist der Anteil der E-Book-Leser an der Gesamtbevölkerung … nahezu konstant geblieben”.

E-Books vom Discounter? Aldi startet eigenen E-Book-Shop

Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse öffnet die Einzelhandelskette Aldi einen eigenen E-Book-Laden. “ALDI life eBooks” wird sowohl Kunden von Aldi Nord als auch von Aldi Süd zur Verfügung stehen, die dort aus angeblich über einer Million Titeln wählen können – sowie 3000 kostenlosen E-Books.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alle, News Verschlagwortet mit , ,

Software-Tipp: Bücher gemeinsam online schreiben, lektorieren und in Buch und eBook umwandeln

Die Firma Booktype (BoD-Nutzer kennen sie, weil sie den Online-Editor programmiert hat) bietet seit ein paar Monaten mit Omnibook einen Service, mit dessen Hilfe Sie Ihr nächstes Buch nicht nur online schreiben, sondern auch gleich noch mit anderen (etwa Lektoren) gemeinsam bearbeiten und schließlich auch als sauberes E-Book und Print-PDF ausgeben lassen können.

Keine Preisbindung für Selfpublisher mehr: Unfair oder großartig?

Wie es aussieht, wird in der neuen Fassung des Gesetzes über die Buchpreisbindung das E-Book zwar explizit aufgenommen, doch genauso explizit fallen Selfpublisher in Zukunft aus dem Anwendungsbereich heraus. Das Gesetz ist zwar noch nixht verabschiedet, aber zumindest die Bundesregierung schreibt: „Elektronische Bücher, die nicht als verlags- oder buchhandelstypisch anzusehen sind, wie beispielsweise von den Autoren selbst unter Nutzung spezialisierter Plattformen veröffentlichte elektronische Bücher, fallen nicht unter die Preisbindung.“

Das ist auf der einen Seite ganz schön dreist – Selfpublisher, die bei Amazon die Hälfte der Bestsellerliste reserviert haben und auch bei den Tolino-Händlern zunehmend präsent sind, sind also “nicht buchhandelstypisch”? Haaaalllloooo?

Bitkom-Studie zur Buchmesse: Jeder Vierte liest E-Books, jeder Zwanzigste liest Selfpublisher

Jeder Vierte liest E-Books: Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der der Branchenverband Bitkom bei über 2500 repräsentativ ausgewählten Deutsche durchgeführt hat. Der Anteil der Digital-Leser ist im Vergleich zum Vorjahr beinahe konstant geblieben. Die Altersverteilung ist dabei recht ausgeglichen, nur die über 65-Jährigen sind unter den E-Book-Lesern unterrepräsentiert. Immerhin 35 Prozent der Nicht-Nutzer können sich vorstellen, in Zukunft digital zu lesen.

Wichtigstes Lesegerät ist dabei eindeutig das Notebook (41 Prozent), knapp gefolgt vom Smartphone (38 Prozent). Spezielle Lesegeräte (Kindle, Tolino…) verwendet ein Drittel der E-Book-Nutzer. Immerhin ein Fünftel (21 Prozent) setzt auf “richtige” Computer, etwas weniger (20 Prozent) lesen auf dem Tablet (Mehrfachnennungen möglich – 18 Prozent der Nutzer haben an, auf mehreren Geräten zu lesen). Leider wurde hier nicht nach Nutzungshäufigkeit unterschieden: zu vermuten ist, dass Vielleser eher E-Reader nutzen als Wenigleser.