eBook und Print im Paket? BoD vs. ePubli vs. KDP und CreateSpace [Update]

Auf dem Print-on-Demand-Markt hat sich viel getan. Wer hat heute die Nase vorn, wenn es um das Veröffentlichen von Taschenbuch und eBook bei einem einzigen Anbieter geht? BoD, ePubli und CreateSpace / KDP machen entsprechende Angebote. Der Vergleich geht von der Annahme aus, dass der Autor sein Werk sowohl als eBook als auch gedruckt in den Handel bringen will, und zwar ohne großen Zusatz-Aufwand.

1. Preise und Honorare

Die Kalkulation eines typischen 300-Seiten-Taschenbuchs komplett in schwarz/weiß sieht inzwischen so aus, dass bei allen drei Anbietern ein Taschenbuch-Preis von 9,99 Euro realisierbar ist. Das ist ein echter Fortschritt. Auch bei einer Verlags-Veröffentlichung würde der Autor nicht mehr Honorar (eher weniger, üblich sind bei TB 5-7 Prozent vom Nettopreis) erhalten. Bei CreateSpace fällt das Honorar zwar noch deutlich höher aus, dafür ist das Buch aber auch wirklich nur bei Amazon im Angebot. ePubli hat den Nachteil, dass beim Verkauf via Amazon zusätzlich Versandkosten anfallen, die das Buch für den Käufer verteuern, ohne dass der Autor etwas davon hat.

BoDePubliCreateSpace
160 Seiten, 12x19, VK: 8,991,96 €1,41 €2,87 €
300 Seiten, 12x19, VK: 8,990,42 €01,19 €
160 Seiten, 12x19, VK: 9,992,48 €1,93 €3,47 €
300 Seiten, 12x19, VK: 9,990,94 €0,5 €1,79 €
300 Seiten, 12x19, VK: 12,992,48 €2,07 €3,59 €
500 Seiten, 12x19, VK: 12,990,28 €0,03 €1,19 €
  • Amazon +
  • BoD +
  • ePubli O

Beim eBook sehen die Unterschiede nicht so extrem aus: ePubli zahlt 60 Prozent vom Nettopreis, BoD 70 Prozent vom Nettoerlös, Amazon sogar 70 Prozent vom Nettopreis, aber eben nur bei Verkäufen über Amazon. Amazon hat dabei den Vorteil, dass die Firma in Luxemburg sitzt und deshalb nur 3% Umsatzsteuer berechnen muss. Dieser Vorteil schwindet allerdings im kommenden Jahr.

  • Amazon ++
  • ePubli +
  • BoD O
VK: 0,99NeobooksePubliXinxiiBookrixBoDDirekt
Amazon0,31 €0,39 €*0,12 €0,31 €0,38 €*0,29 € (KDP)
Weltbild/
Hugendubel
0,32 €0,39 €*0,41 €0,32 €0,38 €*0,33 € (Tolino Media)
Thalia0,32 €0,39 €*0,41 €0,32 €0,38 €*0,33 € (Tolino Media)
Kobo0,33 €0,39 €*0,41 €0,35 €0,38 €*0,37 € (KWL)
Apple0,33 €0,39 €*0,41 €0,35 €0,38 €*0,58 € (iTunesConnect)
Google0,33 €0,39 €*0,41 €0,33 €0,38 €*0,43 € (Play Books)
VK: 2,99NeobooksePubliXinxiiBookrixBoDDirekt
Amazon0,92 €1,18 €*1,26 €0,93 €1,14 €*1,75 € (KDP, abzgl. Transfer)
Weltbild/
Hugendubel
0,98 €1,18 €*1,26 €0,96 €1,14 €*1,75 € (Tolino Media)
Thalia0,98 €1,18 €*1,26 €0,96 €1,14 €*1,75 € (Tolino Media)
Kobo1,01 €1,18 €*1,26 €1,06 €1,14 €*1,75 € (KWL)
Apple1,01 €1,18 €*1,26 €1,07 €1,14 €*1,75 € (iTunesConnect)
Google1,01 €1,18 €*1,26 €1,01 €1,14 €*1,31 € (Play Books)
VK: 11,99NeobooksePubliXinxiiBookrixBoDDirekt
Amazon3,70 €4,73 €*1,51 €3,74 €4,58 €*3,53 € (KDP)
Weltbild/
Hugendubel
3,91 €4,73 €*5,04 €3,84 €4,58 €*7,05 € (Tolino Media)
Thalia3,91 €4,73 €*5,04 €3,84 €4,58 €*7,05 € (Tolino Media)
Kobo4,06 €4,73 €*5,04 €4,23 €4,58 €*7,05 € (KWL)
Apple4,06 €4,73 €*5,04 €4,30 €4,58 €*7,05 € (iTunesConnect)
Google4,06 €4,73 €*5,04 €4,05 €4,58 €*5,24 € (Play Books)
FlexibilitätAmazon + Tolino ausschließbarExklusivität erforderlichAlle Shops einzeln wählbarAmazon ausschließbarExklusivität erforderlichAlle Shops einzeln wählbar

2. Verbreitung

Wer sein eBook bei Amazons KDP einstellt, erreicht lediglich Amazon-Kunden und damit je nach Marktforscher zwischen 40 und 60 Prozent des Marktes. Über ePubli und BoD erreicht man zusätzlich auch alle weiteren Kanäle (bzw. eine große Auswahl davon).

  • BoD ++
  • ePubli +
  • Amazon O

Beim gedruckten Buch sieht es ähnlich aus: BoD-Titel sind im gesamten Buchhandel am besten lieferbar, auch bei Amazon. CreateSpace-Titel stehen nur im Amazon-Shop, sind dort aber sehr schnell lieferbar. ePubli verkauft gedruckte Bücher im Buchhandel und als Marktplatzanbieter via Amazon – das könnte für manchen Käufer eine Hürde sein.

  • BoD ++
  • ePubli +
  • Amazon O

Man darf sich allerdings als Autor nicht einbilden, den Leser direkt im stationären Buchhandel zu erreichen. Die wenigsten Buchhändler werden sich Print-on-demand-Titel ins Regal stellen. Wenn, dann ordern sie im Kundenauftrag.

3. Layout / eBook-Erstellung

Wer mit einem eBook bei Amazon KDP anfängt, muss selbst ein PDF für CreateSpace erstellen. Andersherum funktioniert es bequemer: Bei Bedarf erzeugt CreateSpace auch eBooks für Amazon. Bei ePubli muss der Autor beide Versionen selbst pflegen. BoD erzeugt das eBook kostenlos aus der Printversion (PDF). Der Umgang mit CreateSpace ist, die Erfahrung habe ich selbst gemacht, auch für Profi-Layouter etwas gewöhnungsbedürftig.

  • BoD ++
  • Amazon +
  • ePubli O

4. Vertragsbedingungen

Am flexibelsten sind Autoren eindeutig bei Amazon. ePubli und BoD bieten inzwischen ebenfalls relativ kurze Kündigungsfristen. Allerdings fallen bei ePubli und bei BoD Einmalkosten an (15 bzw. 20 Euro). BoD sieht für das gedruckte Buch 1 Jahr Vertragslaufzeit vor. Das eBook darf man auch anderswo veröffentlichen, wurde mir definitiv bestätigt.

  • Amazon ++
  • ePubli +
  • BoD O

Welcher Anbieter für wen?

Es ist schwer zu prognostizieren, ob die größere Verbreitung via BoD die geringeren Honorare aufwiegt. ePubli steht etwas zwischen den Stühlen – hat aber Vorteile beim eBook.

Schlussbemerkung: Natürlich gibt es noch weit mehr Anbieter in beiden Bereichen, also sowohl für eBooks als auch für Print on Demand. In meiner Übersicht „Wer veröffentlicht mein eBook“ finden Sie alle wichtigen Details dazu. Wer sein Buch vor allem drucken lassen will, könnte sich zum Beispiel auch Monsenstein & Vannerdat ansehen.

  1. Pingback: Der Weg zum eigenen (gedruckten) Buch kann steinig sein – doch er ist gangbar – Christian Schneider

  2. Derzeit liegen die Kosten bei epubli bei ca. 15 Euro, bis zum 15.06.16 sogar kostenlos. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das jährlich gezahlt werden muss oder nur einmalig und wie das bei Veränderungen am Buch aussieht.

  3. Ich möchte mit einigen Büchern von Createspace zu BOD wechseln. Ich habe jeweils eine eigene ISBN für meine Bücher. Sollte ich versuchen, diese auch bei BOD zu nutzen (falls ich von dort irgendwann zu einem anderen Anbieter wechseln möchte) oder würde ihr die ISBN von BOD nutzen?

  4. Gute Zusammenstellung!

    Die Einmalkosten von derzeit 19 EUR bei BOD (ich weiß nicht, ob es bei ePubli ähnlich ist), fallen wiederholt an, sobald man eine Änderung am Buch vornimmt wie beispielsweise ein neues Cover. Zumindest war das in der Vergangenheit so.

    Ist das noch aktuell und bei ePubli ebenso?

  5. Meine Erfahrungen mit epubli sind ganz gut. Aber zugegeben, die Verkaufspreise sind im Vergleich zu Taschenbüchern deutlich zu hoch, selbst wenn man den Honoraranteil niedrig hält.

  6. Pingback: Gastbeitrag: Wie Sie ein Fachbuch schreiben – vom Thema bis zum Verlag | Die Self-Publisher-Bibel

  7. … Nun haben wir März 2014, und zumindest bei BoD hat sich einiges geändert betreffs Vertragslaufzeiten und Produktions- bzw. Freihaltungspreis. Vielleicht sollte der Vergleich mal überarbeitet werden …

    • Verlege doch bei Creativespace.com
      die englischen Anleitungen sind zwar etwas nervig
      aber für den Selbstverleger kostet es keinen Cent, auch keine Vorkasse.
      Für alles (Kalkulationen und Cover) gibts Templates.
      Tandieme liegen weit über deutschen Verlagen.
      Belegexemplar aus den USA war nach 3 Tagen bei mir in Berlin.
      Veröffentlichung bei Amazon einen Tag(!) nach meiner Freigabe.
      Kaufexemplar von Amazon kam nach zwei Tagen. Noch Fragen?

  8. Schöner Artikel! Ich bin mit meiner Veröffentlichung über epubli allerdings sehr zufrieden (verkaufe aber auch hauptsächlich ebooks). Einmal einen Fehldruck gehabt, aber bei Reklamation sofort ein Eratzexemplar bekommen. Eine jährliche Gebühr gibt es übrigens nicht – ich musste nur einmalig 14,95€ für die ISBN bezahlen. Vielleicht haben sie das geändert…?

  9. Create Space ist sehr gut. Gewöhnungsbedürftig aber einfach, wenn man es mal durchgespielt hat.

    BoD und Epubli disqualifizieren sich für Autoren mit ernsten Verkaufsabsichten schon allein durch die viel zu teure Kalkulation. TB mit 300 Seiten wird für 20 Euro fast niemand kaufen. Kalkulation ist das A und O. Wenn die zu teuer ist, hat ein Buch kaum Chancen. Lieber bei Create Space eine Beschränkung des Verkaufs akzeptieren (Amazon ist ja schon die größte Plattform), als viel zu teure Buchpreise berechnen müssen. Was nutzen denn viele Kanäle, wenn die Preise das Buch zum Ladenhüter machen?

    Und die Vertragsbindung bei BoD sowie deren „Datenhaltungsgebühren“, die sich durchaus läppern können bei mehreren Titeln, sind das Allerletzte.

    Sobald Create Space eine deutsche Website hat und es ihnen gelingt, den deutschen Buchhandel und weitere Online-Stores zu beliefern, können BoD etc. einpacken bzw. sich auf das Geschäft mit Privatdrucken beschränken.

  10. Hallo,

    danke für die kompakte Darstellung! Ich habe mein erstes S/W Buch bei ePubli veröffentlich ud folgende Erfahrungen
    – Qualität für Druck und Versand = sehr gut
    – Lieferzeit = 3 bis 12 Tage…naja
    – Support = gut, auf deutsch, oftmals sofort erreichbar, kümmern sich um den Kunden

    Ich habe dann mal bei meinem 2. Buch verglichen und die folgenden Firmen alle parallel mit einem kleinen 20 Seiten vollfarbe, A5, Softcover Buch ausprobiert:
    – ePubli.de
    – Lulu.com
    – meinbeststeller.de
    – createspace.com
    – blurb.de

    Ich verschiedenen Kriteren bewertet (Preis- und Honorarmodel, Lieferzeit, Proofprint, Coverdesigner, Druckqualität, Lieferzeit, Support, usw.)

    Ich kann gerne ausführlicher darüber berichten.

    Viele Grüße

  11. Hallo,
    ich finde es ganz selbstverständlich, dass CreateSpace auch etwas zu erwirtschaften Versucht, in der freien Marktwirtschaft ist ein Betrieb aus Gutmenschen relativ selten. Jedoch finde ich deren Preismodelle sehr human. Das erstellen des Buches kostet einen Nichts, einzig wenn man die erweiterten Vertriebskanäle „dazu bucht“ zahlt man einmalig 25$. KDP ist, bis auf die Prozente die man an Amazon abtritt, komplett kostenlos. So erstellt BoD soweit ich weiß die eBook Datei kostenlos, doch das Anbieten kostete das letzte Mal als ich geschaut hatte noch 99€ (mag sich mittlerweile geändert haben), was ich für absoluten Wucher halte!

    Dann wollte ich noch was zu dem Layout sagen. Gerade bei CreateSpace finde ich das erstellen des Layouts sehr viel komfortabler als bei BoD. Ich kann mir also nicht ganz erklären, warum professionelle Layouter damit Probleme haben sollten?

    Alles in allem hat sich zumindest für mich CreateSpace als Ideal herausgestellt. Bei BoD hat mich primär die mindestens zweijährige Bindung arg gestört. Überhaupt wird man dort sehr in seinen Rechten beschnitten.

  12. Pingback: Überblick: Self-Publisher und ihre Preise

  13. Createspace macht das ja schon jetzt nicht umsonst: Sie nehmen einen Teil des Honorars. Ich halte es für extrem unwahrscheimnlich, dass sie dieses Modell ändern.

  14. Danke für den interessanten Vergleich. Ich habe jetzt von mehreren Seiten gehört, in Kürze würde sich auch CreateSpace das Veröffentlichen bezahlen lassen. Gibt es dazu schon Informationen?