Mehrwertsteuer, FSK, Flatrates, Piraterie, Preis: was Selfpublisher sich vom eBook-Markt wünschen

Nicht nur an Buchhändler und andere Autoren, auch an den eBook-Markt und seine künftige Entwicklung richten die Teilnehmer unserer Selfpublishing-Studie 2015 Wünsche. Hier eine kleine Auswahl. Was davon wären auch Ihre gewesen? Haben Sie noch etwas hinzuzufügen?

  • Die Schlechterstellung des eBooks ggü. dem gedruckten Buch (MWSt) sollte zurückgenommen werden.
  • Eine geplante Zensierung (FSK-Label, Unsichtbarmachung im Ranking o.ä.) von Buchinhalten halte ich für überflüssig bzw für Schikane; der Untergang der Zivilisation hängt nicht mit ü18-Stickern zusammen. Hier ist die Eigenverantwortung der Eltern gefragt, kein staatliches oder sonstiges Reglementieren.
  • Für Leser und Autoren (nicht jedoch für die Marktplätze) wäre es wünschenswert, wenn es ein einheitliches Standardformat für eBooks gäbe. Die Bereitschaft des Buchhandels, VLB-eingetragene Bücher direkt beim Selbstverlag zu bestellen, sollte steigen. Wegfall der Preisbindung sollte verhindert werden.
  • E-Books sollen online korrigierbar sein
  • Flatrates machen mir Angst, die Geiz-ist-geil-Mentalität und dass immer mehr Bücher gestohlen anstatt gekauft werden.
  • Es sollte ein allgemeines Qualitätssiegel geben. In dem Leser erkennen, dass diese Bücher nicht voller Fehler strotzen, die man mit einem Korrektorat oder Lektorat umgehen hätte können. Fehler können passieren doch nicht in manchen Ausmaßen. Dazu sollte es vielleicht eine Mindestlänge an Seiten geben, die ein Manuskript haben muss, bevor man es gegen Geld veröffentlichen darf. Ich denke dort, an diese ganzen 12-24 Seiten langen Erotikgeschichten oder Tagebucheinträge.
  • Außerdem würde ich mir wünschen, dass es auch Bestseller-Listen für eBooks gäbe, die nur als eBook erschienen sind. Aber die Rezensenten der großen Zeitschriften betrachten Self-Published Books offenbar immer noch als “no go”.
  • Es wäre sehr gut, wenn die Qualität der ebook-Veröffentlichungen deutlich verbessert werden würde. Dort tummelt sich immer noch viel zu viel Müll – und dieser wird auch gelesen.
  • Außerdem finde ich, dass der Ansatz einer FSK-Kontrolle und Kennzeichnung bei ebooks sehr sinnig ist. Gerade auf dem Sektor wird unglaublich viel “Erotik” veröffentlicht, die nichts anderes als pure Pornografie ist. Das muß zumindest gekennzeichnet werden.
  • Eine Präsenz im Buchhandel wäre ebenso wünschenswert wie eine verstärkte Bekämpfung der Buchpiraterie.
  • Ich lehne wie auch immer geartete “Qualitätsstandards” oder “Qualitätsprüfungen” oder “Siegel” etc. strikt ab. Der Leser entscheidet, was er lesen möchte.
  • Reduzierung der Mehrwertsteuer auf Ebooks auf 7%
  • Verhinderung des FSK-Siegels für Ebooks
  • Anpassung der Ebookpreise von Indie-und Verlagsebooks (in welche Richtung auch immer)
  • Die Menge an veröffentlichtem Schrott, die das Selfpublishing in Verruf bringt, sollte irgendwie eingedämmt werden.
  • Buchpreisbindung abschaffen, leichterer Zugang zu ISBN – das derzeitige Preismodell ist inakzeptabel, Autoren müssten verstehen, dass Gratisaktionen und 99-Cent-Aktionen dem Markt und damit uns allen schaden (auch wenn sie bei einzelnen natürlich verkaufsfördernde Wirkung haben können)
  • Ich wünschte mir, das E-Book würde dem Printbuch gleichgestellt, das wäre ein großer Schritt in Zukunft des E-Books.
  • Self-Publishing darf nicht durch vorgeschobene Kontrollmaßnahmen wie FSK-Überprüfungen oder ähnliches erschwert werden.
  • Ich wünsche mir sehr die Anpassung des Mehrwertsteuersatzes der E-Books auf das Niveau der Print-Bücher.
  • Ich komme aus dem Comic-Bereich. Da würde ich mir einen deutschen Vertrieb wünschen, der nicht so streng kuratiert ist, wie The Treasure Fleet.
  • Ich bin für einen verbesserten Kopierschutz, damit den Piraten das Handwerk gelegt wird. Der Diebstahl ist im Bereich E-Books zum Kavaliersdelikt verkommen, was mich sehr ärgert.
  • Unbedingt verhindert werden sollte eine FSK für E-Books. Bücher sind Bücher, egal ob digital oder in gedruckter Form.
  • Mehr Qualität; wünschenswert wären kostenlose Lektor/Korrektorate bzw. mehr möglichkeiten Testleser zu bekommen. Die Preise für E-Books könnten etwas steigen(im Self-Publishing) die Preise der Verlags-Ebooks müssten gesenkt werden. Es darf auf keinen Fall einen “second-hand” Markt für E-Books geben(das diese verliehen oder weiterverkauft werden), denn das würde den kompletten E-Book Markt zerstören(warum sollte noch jemand ein E-Book zum vollen Preis kaufen, wenn jemand anderes das völlig gleichwertige Buch(da kein Verschleiß) billiger anbietet, da er es ja “verlieht” oder “weiterverkauft”.
  • Die Mehrwertssteuer sollte für alle Bücher gleich sein, egal ob gedruckt oder E-Book.
  • FSK-Zeug muss verhindert werden, weil die Kunstfreiheit ein hohes und schützenswertes Gut ist. Mit den konservativen Strömungen unter dem Deckmäntelchen des Jugendschutzes nähern wir uns der Zensur an.
  • Von technischen Standpunkt wuerde ich mir mehr Moeglichkeiten wuenschen, interaktive ebooks zu schaffen, inklusive Videos, Musik, Links etc. Das waere ein deutlicher Mehrwert im Vergleich zu herkoemmlichen Buechern.
  • Entwicklung: dahingehend, dass diese Bücher ernst genommen werden, dass sie nicht als Raubkopien irgendwo für umme verschenkt werden: Sprich, dass ihnen ein besserer Schutz gewährt wird.
  • Ich hoffe, zukünftig sinkt die Mehrwertsteuer von ebooks und wir Self Publisher werden noch mehr anerkannt – vielleicht auch vom Buchhandel an sich!
  • E-Books sollten als Bücher behandelt werden -> somit: 7% anstatt 19% + kein Telemedium mehr!
  • Verhindert werden sollten Raubkopien! Ich würde mich freuen, wenn das Self-Publishing an Ansehen gewinnt.
  • Keine FSK für Ebooks
  • Es sollte unbedingt etwas gegen eBook-Piraterie unternommen werden.
  • eBooks sollten den Prints gleichgestellt werden. (Mehrwertsteuer, Jugendschutz …)
  • Der Schritt von der Textdatei zum E-Book sollte so einfach werden, dass auch gute typografische Qualität von Autoren selber abgeliefert werden kann. HTML zu programmieren, ist zwar interessant, aber nicht die Kernkompetenz der meisten Autor_innen.
  • Es sollte verhindert werden, dass die Einnahmen für Self-Publisher durch Leihmodelle und Flatrates weiter reduziert werden.
  • Buchpreisbindung sollte entfallen und alle E-Books im gleichen Format herauskommen.
  • Preisbindung der Bücher und eBooks sollte aufgehoben werden.
  • eBooks sollten in geschützter Version herausgegeben werden.
  • Bitte keine ebook-Preisbindung
  • Ein Wegfall der Buchpreisbindung sollte unbedingt verhindert werden.
  • Die Angleichung MWSt sollte unbedingt vorangetrieben werden, es kann ja nicht sein, dass ebooks nur Bücher sind, wenn es um die Buchpreisbindung geht.
  • Man sollte ein neues übergreifendes allgemeingültiges Ebook-Format erfinden. Dabei sollte eine Datei z.B. 100mal geöffnet werden können, um Sie zu lesen. Nach den 100mal sollte Sie die Meldung abgeben, dass das Lesekontingent verbraucht wurde und man nachkaufen soll.
  • Verhindert werden sollten so unsinnige Dinge wie FSK-Einstufung; abgeschafft werden die Buchpreisbindung für eBooks, eingeführt die reduzierte MwSt. für eBooks.
  • Wünschenswert wäre mehr Unterstützung bei Übersetzung und Vermarktung im Ausland.
  • Verhindert werden sollte die unbegrenzt kostenlose Ausleihe durch Bibliotheken ohne entsprechende Vergütung an die Autoren.
  • Bessere Maßnahmen gegen illegalen Download.
  • Senkung der Ust für E-Books – also Angleichung an das gedruckte Buch.
  • Ansonsten wünschte ich, es gäbe weniger Bereitschaft zur Piraterie und Leute, die die Rückgabefrist bei amazon als Online-Bibliothek benutzen. Wer ernsthaft vom Schreiben leben will und Qualität liefert, sollte auch auf entsprechende Entlohnung zählen können …
  • Bessere und komplette Interpretation von EPUB 3 durch Darstellungsprogramme.
  • Auswahl sinnvoller Eingabeformate für digitale Bücher bei Plattformen und Verlagen, nicht so ein Blödsinn wie microsoft-word oder PDF.
  • Ich sehe E-Book-Flatrates sehr kritisch und fürchte, dass Autoren wie in der Musikindustrie die Musiker (etwa bei Spotify) nur mit Cent-Beträgen (oder noch weniger) pro Download (bei der Musik: Stream) abgespeist werden. NOCH lohnen sich die Ausleihen etc. auch für die Autoren, aber ich glaube, das bleibt nicht so.

Hier geht es zu den Antworten auf die Fragen 1-10

Hier geht es zu den Antworten auf die Fragen 11-20

Hier geht es zu den Antworten auf die Fragen 21-30

Hier geht es zu den Antworten auf die Fragen 31-40

Hier geht es zu den Antworten auf die Fragen 41-50

Was sich Selfpublisher von ihren Kollegen wünschen

Was sich Selfpublisher vom Buchhandel wünschen

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

4 Comments

  • Den Wunsch für den Weltfrieden können wir Autoren, sofern wir es möchten, auch in unseren Werken einfliessen lassen. Leider scheint es oft eher umgekehrt zu sein, wenn ich mir einige der blutrünstigen Covers und Buchtitel ansehe …
    Danke Matthias und allen Herlfern hinter den Kulissen, für die wertvolle Studie 2015 und deren zeitaufwändige Auswertung!
    In heutigen Beitrag scheinen vier Wünsche bzw. Sorgen im Vordergrund zu stehen, die sich oft auch durch genau gegenteilige Aussagen wieder aufheben:
    1. Die MwSt für E-Books sollte den Printbüchern angeglichen werden (hier sind sich alle einig!)
    2. Illegalem Download sollte der Riegel vorgeschoben werden.(ebenfalls einig)
    3. Buchpreisbindung (ähnlich viele dafür wie dagegen)
    4. FSK-Labels sind unerwünscht! Bei der heutigen Überflutung des Marktes durch pornografische Titel stehe ich diesem Wunsch eher skeptisch gegenüber. Etwas Erotik gehört wohl in jeden spannenden Roman, aber für Kinder und Jugendliche ist die Unterscheidung bestimmt nicht einfach, ebensowenig wie für deren Eltern!

  • Den Wunsch für den Weltfrieden können wir Autoren, sofern wir es möchten, auch in unseren Werken einfliessen lassen. Leider scheint es oft eher umgekehrt zu sein, wenn ich mir einige der blutrünstigen Covers und Buchtitel ansehe …

    Danke Matthias und allen Herlfern hinter den Kulissen, für die wertvolle Studie 2015 und deren zeitaufwändige Auswertung!

    In heutigen Beitrag scheinen vier Wünsche bzw. Sorgen im Vordergrund zu stehen, die sich oft auch durch genau gegenteilige Aussagen wieder aufheben:

    1. Die MwSt für E-Books sollte den Printbüchern angeglichen werden (hier sind sich alle einig!)
    2. Illegalem Download sollte der Riegel vorgeschoben werden.(ebenfalls einig)
    3. Buchpreisbindung (ähnlich viele dafür wie dagegen)
    4. FSK-Labels sind unerwünscht! Bei der heutigen Überflutung des Marktes durch pornografische Titel stehe ich diesem Wunsch eher skeptisch gegenüber. Etwas Erotik gehört wohl in jeden spannenden Roman, aber für Kinder und Jugendliche ist die Unterscheidung bestimmt nicht einfach, ebensowenig wie für deren Eltern!

  • Scheint so. Schlechte Welt!

  • und keiner wünscht sich den Weltfrieden?

Comments are closed.