Eine gute Nachricht? Sony schließt den Reader-Store in den USA

Sony verabschiedet sich vom US-eBook-Markt. Nachdem die japanische Firma schon auf die Einführung des neuesten eReader-Modells PRS-T3 in den USA verzichtet hat, zieht man sich nun komplett von dort zurück. Das komplette Geschäft geht an Kobo. Auf den meisten bereits verkauften Sony-Readern wird der Kobo-Store einziehen, auch Guthaben und eBooks werden künftig von diesem Anbieter verwaltet. Dazu muss man wissen, dass das einst kanadische Unternehmen Kobo inzwischen zur japanischen Internet-Großmacht Rakuten gehört.

Die Übernahme ist insofern ein cleverer Schachzug, denn sie stärkt den Amazon-Konkurrenten. Europa betrifft der Schachzug derzeit nicht. Aber auch hier wäre er im Grunde eine gute Idee, ganz besonders in Deutschland. Kobo hat es hierzulande nämlich bisher nicht geschafft, einen nennenswerten Marktanteil aufzubauen. Während man in Frankreich mit FNAC und in Großbritannien mit WH Smith zusammenarbeitet, fehlen in Deutschland wegen Tolino die Partner. Sony hingegen hat mit seinen Readern traditionell einen guten Stand bei den lokalen Buchhändlern, auch durch die jahrelange Zusammenarbeit mit Libri. Wenn Kobo davon profitieren könnte, gäbe das dem schwachen Deutschland-Geschäft der Ex-Kanadier neuen Schwung.

Auch Self Publisher profitieren davon: Während Sony bisher keine direkte Einstellmöglichkeit für Indies bot, hat Kobo mit Writing Life ein annehmbares Self-Publishing-Portal aufgebaut.

eBook.de (ehemals Libri) verkauft Sonys PRS-T3
Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

2 Comments

  • Na, ob das so clever ist?
    Wer in Deutschland kennt schon Kobo?
    Sony hingegen dürfte jeder kennen.
    Ich denke, Sony hat “den Laden” an Kobo verscherbelt, weil sie ihn sonst hätten mangels Erfolg komplett einstampfen müssen und dann wäre das Geschrei (zu Recht) der Kunden groß gewesen: “Sch*** E-Books, mein Sony-Shop geht nicht mehr, wie soll ich jetzt meine gekauften E-Books lesen? Nie wieder E-Books! Alles doof!”
    Aber auch bei einem nahtlosen Übergang dürften die bisherigen Kunden von Sony jetzt die Nase voll haben.

  • Wow. Mal abgesehen davon, das Kobo so ungefähr der unübersichtlichste Webshop ist, den ich bis jetzt gefunden habe, hat er noch einen weiteren erheblichen Nachteil:
    als Deutscher, mit deutscher Kreditkarte kann ich da nicht in den USA / Canada einkaufen, bzw. der Shop ist weltweit derselbe, aber bestimmte Bücher sind regionalgebunden und in DE nichtverfügbar.
    Sony hat das problemlos zugelassen, erfundene Adresse.
    Sony hatte ausserdem mehrere Eigenschaften, die ich so nicht alle bei anderen EBook-Shops finde:
    – mehr Sortiermöglichkeiten nach der Suche (Preis auf/ab, Datum neu/alt)
    – weitere Suche in den Suchergebnissen (!).
    Wishlist. Einen Teil finde ich auch anderswo, aber nicht alles zusammen.
    Preislich war es so, das ich immer mal wieder Sachen gefunden habe, die dort mit Rabatt, Gutschein oder Promo billiger waren, als bei Amazon.De.
    Bei Kobo (DE) habe ich zwar einen Account, aber bis auf ein kostenloses Buch habe ich da nie etwas gefunden – und die Sucher ist SEHR umständlich. Zudem ist die Website bei mir nach der Anmeldung gemischt deutsch/englisch, was auch ziemlich stört.
    Wo Kobo einen Vorteil für den Kunden bietet, habe ich ihn noch nicht gefunden.
    Bleibt für mich als US-Shop für EBooks also nur noch Barnes&Noble?!

Comments are closed.