Kindle-AllStar-Bonuszahlungen für April: Wieviele Titel Sie bei Amazon verkaufen und verleihen mussten

Alles im grünen Bereich? Die Anforderungen sind auch im April gestiegen.
Alles im grünen Bereich? Die Anforderungen sind auch im April gestiegen. Die blaue Linie entscheidet!

Es ist bereits eine schöne Tradition: Sobald die Amazon-E-Mails mit den AllStar-Glückwünschen bei den Autorinnen und Autoren eingetroffen sind, schickt mir eine größere Anzahl ihre persönlichen Ergebnisse – damit die Community am Ende den besseren Überblick bekommt. In diesem Monat hatte ich so viele Einsendungen wie nie, vielen Dank dafür!

Kommen wir zuerst zum Buch-Bonus. Wer 250 Euro Bonus erhalten wollte, musste mindestens 1800 Exemplare eines eBooks verliehen oder verkauft haben. Für 500 Euro Bonus lag die Schwelle bei rund 3000 Exemplaren. Erst ab 10.000 Exemplaren gab es 750 Euro obendrauf. Im Vergleich zu den AllStar-Boni im März ist die Einstiegsschwelle damit ein wenig gesunken.

Bei den Autorenboni sieht es anders aus. Hier erhöhte sich die Hürde für den 500-Euro-Bonus auf 1500 (März: 1400). 1500 Euro gab es ab rund 2300 Verkäufen und Leihen. Um auf 2500 Euro Bonus zu kommen, musste man schon eine Auflage von 5000 vorweisen können – im März waren es noch 4000. 3500 Euro zahlt Amazon Autoren zusätzlich, die wenigstens 7000 Titel verkauften. Der 5000-er-Bonus beginnt im April bei circa 10.500 Stück, und die Maximalsumme von 7500 Euro gab es ab etwa 15.000 Leihen und Verkäufen.

Es ist klar: der Markt wächst, und damit verteilen sich die Boni auf monatlich mehr Verkäufe. Für Autoren heißt das, dass pro Leihvorgang in der Summe aus KindleUnlimited-Auszahlung und AllStar-Bonus weniger abfällt. Bei einigen Autoren lagen die über die Leihe erzielten Einkünfte diesmal erstmals unter dem Verkaufspreis. Setzt sich die Entwicklung fort, wird KindleUnlimited als Option für Autoren uninteressanter – zumal sich gerade Tolino Media sehr um Autoren bemüht.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

Ein Kommentar

  1. Auf kboards habe ich gerade gelesen, dass ein Autor im April 19000 Ausleihen und 6000 Verkäufe erwirtschaftet hat, was ihm in Summe einen 2500 USD Bonus über KU eingebracht hat.

    Gemessen an den obigen Zahlen kann man damit festhalten, dass der US Markt (zumindest im April) etwa 5x so groß ist/war wie der deutsche…

Kommentare sind geschlossen.