Software-Tipp: Multimedia-eBook-Software PubCoder in Version 2.0 erschienen

Es ist mir wohl wegen der Buchmesse entgangen: Seit 14. Oktober gibt es den ePub3-Editor PubCoder in Version 2.0. Das Programm ist nun erstmalig komplett für MacOS und Windows erhältlich. In der Windows-Version fehlt lediglich die Option, iOS-Apps aus eBooks zu erstellen. Allerdings können Sie Ihr Projekt am Windows-Rechner erstellen und sich für das Kompilieren der iOS-App kurz einen Mac ausleihen – das erlaubt die Lizenz.

Tolino auf Chinesisch: Wie iReader in China Erfolg hat

Die Volksrepublik China hat etwa 1,3 Milliarden Einwohner. Die Hälfte der chinesischen Erwachsenen liest elektronisch – ein riesiger Markt also. Wie sieht das auf der Seite der Anbieter aus? Wie unterscheidet sich China in Sachen elektronisches Lesen von Deutschland – und was ist für Selfpublisher “drin”? Ich konnte in Peking die Firma iReader besuchen und mir dort einige interessante Informationen abholen.
Zunächst einmal: eBooks liest man in China primär auf dem Smartphone. Insgesamt 480 Millionen Smartphone-Nutzer zählt das Land. Der Anteil von Android liegt dabei bei 90 Prozent – und auf den allermeisten dieser Geräte ist die Lese-App von iReader bereits vorinstalliert. Und zwar ohne Konkurrenz, denn Google wird in China komplett blockiert, also ist auch der Play-Books-Store nicht zugänglich. Amazon hingegen konzentriert sich beim Marketing auf den Kindle, nicht auf die Apps.

Software-Test: Book Creator – eBooks auf dem iPad erstellen

Das Programm Book Creator verspricht, auf einfache Art und Weise professionelle eBooks zu erstellen, die sich auch für den Verkauf auf Self-Publishing-Plattformen eignen. Was die für iPad und Android verfügbare Software leistet, habe ich anhand der iPad-Version getestet.
Das Programm ist zunächst kostenlos. Die Gratis-Version erlaubt allerdings nur das Erstellen eines einzigen eBooks – danach muss man für 4,49 Euro auf die Bezahlversion upgraden.

So gehts: Wie man das eigene Blog in eine App für Apples iOS verwandelt

Der Trend geht eindeutig zum Smartphone: Schon heute greifen Nutzer immer öfter statt vom PC aus über ihr Smartphone oder Tablet auf Websites zu. Das gilt nicht nur für Länder wie China oder Indien, wo das Smartphone oft der einzige Weg ins Netz ist. Auch hierzulande verzichten gerade junge Nutzer auf einen stationären Computer und erfüllen all ihre Kommunikations- und Informations-Bedürfnisse via Handy. Das ist ja auch praktisch, erlaubt es doch jederzeitigen, sofortigen Zugriff auf alle Informationen, und zwar von überall (wenn wir mal das Thema Roaming-Kosten ignorieren).

Software-News: ePub3-Editor PubCoder jetzt mit Android-App-Export

Der aus Italien stammende ePub3-Editor PubCoder hat in seiner neuesten Version 0.9.6 ein spannendes Feature erlernt: Er kann eBooks direkt als Android-Apps exportieren. Per Mausklick entsteht aus dem Projekt so eine APK-Datei, die sich in Googles Appstore veröffentlichen lässt. Die Programmierer beschreiben das nötige Vorgehen hier.

Ideal für Vielleser: Neue Technik Spritz will das Schnelllesen erleichtern

Ein 1000-Seiten-Wälzer in zehn Stunden? Das verspricht die Schnelllese-Technik Spritz des gleichnamigen US-Startups. Auf der Website können Neugierige die Technik ausprobieren und mal eben ihre Lesegeschwindigkeit von durchschnittlichen 200 auf 400 Wörter pro Minute erhöhen. Spritz beruht darauf, dass das Auge sich auf einen einzigen Punkt fokussieren darf, an dem die Wörter dann vorbeiflitzen. Je weniger Augenbewegungen nötig sind, desto schneller kann der Mensch einen Text erfassen. Übliche Schnelllesetechniken zielen deshalb darauf, durch Training den Erfassungsbereich zu erweitern, indem auch im Augenwinkel stehende Wörter mit einbezogen werden.

Neu: Xinxii jetzt mit iOS-App

Der Distributor Xinxii bietet seinen Nutzern jetzt auch eine iPhone-App an. Damit können Autoren unterwegs den Stand ihrer Verkäufe und Provisionen verfolgen. Neue Titel einzustellen, ist mit der App nicht möglich. Das im iTunes-Store erhältliche Programm läuft ab iPhone 3GS und iOS 5 und ist zurzeit (bis 14. Juli)  kostenlos – später soll es 1,79… Neu: Xinxii jetzt mit iOS-App weiterlesen

Test: Creatavist, das universelle Publishing-Tool für eBook, App, Web

Der Ansatz klingt spannend: Creatavist verspricht, jede Geschichte, jedes Buch auf alle erdenklichen Plattformen zu bringen. Per Mausklick entstehen eBook (ePub und Mobi), iBook (auch “enhanced”) für die iTunes-Plattform, eigene Apps für iOS und Android und schließlich auch eine Web-Version. Kein Umformatieren mehr, keine Pflege unterschiedlicher Versionen. Der feuchte Traum aller Autoren also – oder vielleicht sogar die Wirklichkeit? Ich gebe zu, die Vorstellung, mit einem Klick alle Plattformen bedienen zu können, ist sehr reizvoll. Dafür würde ich vielleicht sogar Jutoh aufgeben…

Erreichbar ist die Plattform unter www.creatavist.com. Eine kurze Einführung gibt es hier. Creatavist beruht auf einer Lösung, die Unternehmen bereits länger zur Verfügung steht und die von einer ganzen Anzahl an Risikokapitalgebern unterstützt wird. Die Registrierung ist kostenlos, gilt aber zunächst nur für ein einziges Projekt. Wer die Plattform dauerhaft nutzen will, zahlt 10 Dollar im Monat für einen Account mit 5 Gigabyte Speicherplatz.