Fire TV Stick ab sofort bestellbar – Software-Update für Fire TV

Der Fire TV Stick kommt nach Deutschland: seit heute, 9 Uhr ist er offiziell bei Amazon.de bestellbar. Ausgeliefert wird das deutsche Modell ab Mitte Juni. Der Normalpreis liegt wie erwartet bei 39 Euro. Prime-Kunden zahlen 19 Euro (wenn sie in den ersten 48 Stunden bestellen). Wer ganz neu in das Prime-Programm einsteigt, erhält den Stick für nur 7 Euro.

Mein Rat: Wer bereits ein Fire TV besitzt, braucht den Stick natürlich nicht. Für 19 beziehungsweise 39 Euro ist der Stick vor allem für Filmfans interessant, die zuhause oder unterwegs auf Amazon Instant Video zugreifen wollen. Der Service ist allemal günstiger als jedes Pay-TV eines Hotels. Der Stick lässt sich nicht per USB erweitern und er ist auch nicht für besonders leistungshungrige Apps (3D-Games) geeignet. Wer möglichst viel Speicherplatz und einen schneller Prozessor braucht, sollte also besser die Fire-TV-Box erwerben.

Amazon bringt Kinder-Flatrate FreeTime Unlimited nach Deutschland

Amazon ist offenbar gerade dabei, den Start von “Kindle FreeTime Unlimited” in Deutschland vorzubereiten. In den USA läuft die speziell an junge Nutzer gerichtete Flatrate bereits seit 2012. Für einen monatlichen Pauschalpreis zwischen 2,99 und 9,99 Dollar (je nachdem, ob der Nutzer auch Prime-Abonnent ist und ob das Abo nur für ein Kind oder die ganze Familie nutzbar ist) können Kinder darüber altersgerechte Inhalte in beliebiger Menge abrufen – wobei die Eltern die Nutzungsdauer bestimmen.

Im Angebot sind nicht nur mehr als 4000 eBooks, sondern auch Filme, TV-Serien und gut 400 Apps. Das Angebot ist komplett werbefrei, und es werden nur Apps aufgenommen, die keine Einkäufe innerhalb der App (In-App-Purchases) erlauben.

Das Warenhaus zum Mitnehmen: Amazon Fire Phone im Test

Als Amazon sein erstes Smartphone vorstellte, waren die Reaktionen eher ernüchtert. Das Fire Phone ist kein iPhone- oder gar Android-Killer geworden. Es ist trotz Mittelklasse-Hardware teuer – und bringt die typischen Einschränkungen mit, die auch die Fire-Tablets eingebaut haben. Trotzdem will Amazon in diesem Jahr noch drei Millionen Fire Phones verkaufen. Wie soll das funktionieren?… Das Warenhaus zum Mitnehmen: Amazon Fire Phone im Test weiterlesen

Hardware-News: Amazon stellt das Fire Phone vor

Amazon bleibt seiner Fire-Marke treu. Das schon lange erwartete Amazon-Smartphone heißt demnach nicht Kindle-, sondern Fire Phone. Das Gerät ist hardwaremäßig auf aktuellem Stand: Sein 4,7-Zoll-Display besitzt (nur) HD-Auflösung, angetrieben wird es von einem 2,2-GHz-Prozessor. Die Kamera fotografiert mit 13 Megapixeln und besitzt einen optischen Bildstabilisator. 3D (wie von Gerüchten erwartet) kann das Fire Phone nicht darstellen. Es besitzt aber ein Feature namens “Dynamic Perspective”. Damit reagiert das Handy auf die Art und Weise, wie es vom Nutzer gehalten wird.

Tipp: Kindle Fire HDX derzeit mit 20 Prozent Rabatt

Die beiden Kindle-Fire-HDX-Tablets von Amazon verkauft der Anbieter für begrenzte Zeit mit 20 Prozent Nachlass. Je nach Modell kostet dann ein HDX 7 nur noch 183 Euro, ein HDX 8.9 noch 303 Euro. Im Preis ist ein Monat Prime-Mitgliedschaft inklusive. Auch das inoffizielle Handbuch zum Kindle Fire HDX gibts ab sofort übrigens in neuer, erweiterter… Tipp: Kindle Fire HDX derzeit mit 20 Prozent Rabatt weiterlesen

Neues vom Kindle Fire HDX: Software-Update mit Prime Instant Video und externen Wörterbüchern

Über ein Software-Update (14.3.2.1 für HDX 8.9, 13.3.2.1 für HDX 7) haben Amazons Kindle-Fire-HDX-Tablets (und der Kindle Fire HD, Jahrgang 2013) heute neue Funktionen erlernt. Unter “Videos” ist nun nicht mehr LoveFilm zu finden, sondern das neue “Instant Video” mit seiner speziellen Kostenlos-Abteilung für Prime-Mitglieder.

Doch auch für Leser gibt es interessante Neuigkeiten: In eBooks kann man nun nämlich auch externe Wörterbücher verwenden – was bisher nur auf den Kindle-eReadern wie dem Paperwhite, mit der iOS-Kindle-App und (mit Tricks) auch unter Android möglich war. Dazu einfach ein Wort markieren und im Erklärungs-Kasten “Wörterbuch wechseln” antippen. In der Liste erscheinen dann auch die (gekauften) externen Wörterbücher (sofern sie aus der Cloud auf das Gerät heruntergeladen wurden).