AllStar-Boni für KindleUnlimited: Welche Zahlen Ihnen im Juli einen Bonus gebracht haben

ku_boni_juli

Neben der neuen Berechnung der KindleUnlimited-Auszahlungen hat Amazon im vergangenen Monat gleich noch eine weitere Neuerung eingeführt: Die AllStar-Boni werden nun nur noch basierend auf den gelesenen Seiten berechnet. Die Verkäufe spielen also keine Rolle mehr. Was Verfasser dicker Fantasy-Wälzer freut, wird Sach- und Fachbuch-, aber auch Kinderbuch-Autoren ärgern, die dadurch gleich doppelt bestraft werden: Für Leihen zahlt Amazon ihnen nun sowieso schon weniger – und die Chance, einen AllStar-Bonus zu erreichen, geht nun gegen Null. Denn dafür müssten von einem 100-Seiten-Sachbuch dreimal mehr Exemplare komplett durchgelesen werden als von einem 300-Seiten-Roman.

Aber auch viele Autoren im Bereich der Belletristik mussten sich in diesem Monat von höheren Boni verabschieden, während andere sich überraschend freuen konnten. Wie die Zahlen von zahlreichen deutschsprachigen Autorinnen und Autoren zeigen (vielen Dank dafür!), sind auch Verkäufe in fünfstelliger Zahl, die im Juni noch einen 5000-Euro-Bonus gebracht hätten, im vergangenen Monat nur noch 1500 Euro Bonus wert. Andererseits war es möglich, für 2000 Verkäufe 3500 Euro Bonus einzufahren.

Wie sahen die Zahlen konkret aus? Beginnen wir bei den Buch-Boni. Man musste auf etwa 250.000 gelesene Seiten kommen, um 250 Euro Bonus zu erhalten. Bei 300 Seiten pro Buch entspricht das 833 komplett gelesenen Büchern. Ab rund 470.000 Seiten (1600 gelesene Bücher) gab es 500 Euro. Die höchste Bonusstufe von 750 Euro erreicht, wer auf rund 1,5 Millionen gelesene Seiten verweisen kann (entspricht 5000 komplett gelesenen eBooks). Wenn man hier jetzt noch die Verkaufszahlen hinzurechnen würde, sähen die Unterschiede zur früheren Verteilung übrigens gar nicht so riesig aus.

Bei den Autoren-Boni trifft das allerdings nicht zu. Hier ist die Sortierung vom Juni komplett durcheinander geraten. Der Einstieg in die Boni beginnt mit 500 Euro bei etwa 200.000 gelesenen Seiten. Ab circa 380.000 Seiten gibt es 1500 Euro. Die 2500-Euro-Schwelle liegt bei 670.000 gelesenen Seiten. 3500 Euro gab es ab 1,06 Millionen. Für 1,3 Millionen zahlt Amazon 5000 Euro Bonus, und bei über 2 Millionen sind es dann 7500 Euro.

Wie wird sich das System weiterentwickeln? Romanautoren scheinen fast durchgehend zufrieden mit der neuen Zahlweise. Sie haben auch allen Grund dafür, denn sie profitieren beim Grundbetrag und bei den AllStar-Boni. Für Sach-, Fach- und Kinderbuch-Autoren ist KDP Select derzeit nicht zu empfehlen – mit jeder Leihe büßt der Autor hier Geld ein. Da Sichtbarkeit in den allgemeinen Charts hier auch nicht so wichtig ist, profitiert man auch nicht davon, dass jede Ausleihe für das Ranking immer noch wie ein Verkauf zählt.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

4 Kommentare

  1. Warum die neuen Boni für Kinderbuchautoren nur in USA und UK und nicht in Deutschland eingeführt wurden, ist mir ein Rätsel. Ich dachte, der deutsche Markt wäre größer als der UK-Markt? Da wurde hierzulande wohl nicht laut genug gejammert…

Kommentare sind geschlossen.