Was das Preisbindungsgesetz verbietet – und was nicht

Deutschland ist eines von wenigen Ländern weltweit, das über den Endkundenpreis von Büchern ein eigenes Gesetz verabschiedet hat, das “Gesetz über die Preisbindung für Bücher”, (kurz: Buchpreisbindungsgesetz, BuchPrG). Das Ziel des Gesetzes besteht ausdrücklich darin, das Kulturgut Buch zu schützen, indem über Beschränkungen der freien Preisgestaltung ein möglichst breites Angebot gesichert wird.

Buchpreisbindung für eBooks seit heute in Kraft – was sich ändert

Nachdem auch der Bundesrat am 17. Juni zugestimmt hat, tritt der umformulierte Text des Buchpreisbindungsgesetzes am 1. September in Kraft. Er enthält vor allem eine explizite Erwähnung von eBooks in Paragraph 2, Absatz 1, der den Anwendungsbereich definiert: “Produkte, die Bücher, Musiknoten oder kartographische Produkte reproduzieren oder substituieren, wie zum Beispiel zum dauerhaften Zugriff angebotene elektronische Bücher,… Buchpreisbindung für eBooks seit heute in Kraft – was sich ändert weiterlesen

Preisbindung für eBooks: Wie geht es weiter?

Der Buchreport zitiert aktuell aus dem Arbeitsbericht der Preisbindungstreuhänder der Verlage, Dieter Wallenfels und Christian Russ, der Mitte Juli an diese versandt wurde. Darin gehen die Anwälte speziell auch auf einen Absatz aus der Begründung der Neufassung des Gesetzes ein, der bei Bekanntwerden für Irritationen gesorgt hatte.

CreateSpace nun auch mit Buch-Deals (und was Sie beachten sollten)

“In regelmäßigen Abständen kontaktieren wir Autoren und Verlage, um gemeinsam mit Ihnen den Verkauf ausgewählter Bücher durch Rabattaktionen zu fördern. Die Wirkung von Rabatten hält nach unserer Erfahrung auch nach deren Ende an und kann zu einer erheblichen Steigerung Ihrer Verkaufszahlen führen.”

Marketing-News: Amazon mit Preisaktionen für gedruckte Indie-Bücher

Amazon überträgt das Modell der Kindle-Deals offenbar schrittweise auch auf bei der Tochter CreateSpace gedruckte Print-on-Demand-Titel. Ganz wie bei den Deals werden Autoren dazu per E-Mail eingeladen. Zunächst fragt Amazon nur nach der generellen Bereitschaft, an der Aktion teilzunehmen. Die Preisaktion selbst findet dann irgendwann im Laufe der kommenden sechs Monate statt (oder auch nicht).… Marketing-News: Amazon mit Preisaktionen für gedruckte Indie-Bücher weiterlesen

Keine Preisbindung für Selfpublisher mehr: Unfair oder großartig?

Wie es aussieht, wird in der neuen Fassung des Gesetzes über die Buchpreisbindung das E-Book zwar explizit aufgenommen, doch genauso explizit fallen Selfpublisher in Zukunft aus dem Anwendungsbereich heraus. Das Gesetz ist zwar noch nixht verabschiedet, aber zumindest die Bundesregierung schreibt: „Elektronische Bücher, die nicht als verlags- oder buchhandelstypisch anzusehen sind, wie beispielsweise von den Autoren selbst unter Nutzung spezialisierter Plattformen veröffentlichte elektronische Bücher, fallen nicht unter die Preisbindung.“

Das ist auf der einen Seite ganz schön dreist – Selfpublisher, die bei Amazon die Hälfte der Bestsellerliste reserviert haben und auch bei den Tolino-Händlern zunehmend präsent sind, sind also “nicht buchhandelstypisch”? Haaaalllloooo?

Entwurf des Wirtschaftsministeriums: Buchpreisbindung für eBooks soll ins Gesetz

Zum Welttag des Buches stellte das Bundeswirtschaftsministeriums heute einen Gesetzentwurf vor, der die Preisbindung auch für eBooks ausdrücklich verankern soll. Das “Zweite Gesetz zur Änderung des Buchpreisbindungsgesetzes” würde in Paragraph 2, Absatz 1, Nummer 3 die Passage „wie zum Beispiel zum dauerhaften Zugriff angebotene elektronische Bücher und vergleichbare elektronische Verlagserzeugnisse“ einfügen.

Damit wird dann auch gleichzeitig klargestellt, dass gestreamte beziehungsweise geliehene (also nicht zum dauerhaften Zugriff angebotene) Titel von der Preisbindung ausgenommen bleiben – was den Fortbestand von Leihmodellen und eBook-Flatrates wie Skoobe oder Kindle Unlimited sichert.

Diskussion: Warum die Preisbindung gut für Selfpublisher ist

Wann immer in den USA ein neues HumbleBundle erscheint und mal eben Umsätze in fünfstelliger Höhe erwirtschaftet, erwacht das Interesse, auch hierzulande ein solches Modell für eBooks anzubieten. Zwar erlaubt die Preisbindung, Bücher zu verschenken – doch wie bei Openbooks.com den Käufer einen eigenen Preis festlegen zu lassen, das ist eindeutig verboten. Das Preisbindungsgesetz, das muss man eindeutig feststellen, behindert die Umsetzung innovativer Preismodelle. Und da Selfpublisher schon vom Ansatz her innovativ sind und sein müssen, stoßen sie öfter an vom Gesetz vorgegebene Grenzen, als ihnen lieb ist. Ich schließe mich selbst da mit ein.

Neues eBook-Preismodell: OpenBooks.com erlaubt flexible Bezahlung

Ein interessantes Veröffentlichungsmodell bietet die Website Openbooks.com, die seit kurzem im Betastadium zugänglich ist. Beginnen wir mit der Lesersicht: Mir gefällt ein eBook? Dann lade ich es einfach herunter. Ein Klick auf “Download” reicht, ich muss mich nicht einmal anmelden.

Das eBook landet gezippt auf meiner Festplatte; im Archiv verbergen sich ePub-, Mobi- und PDF-Version des Titels, natürlich alle ohne Kopierschutz (DRM). Diese Datei darf ich auch an all meine Bekannten und Freunde weitergeben. Ich öffne das eBook auf meinem Reader oder in meiner Lese-App. Ein Text erklärt mir das Prinzip: Ich kann gleich loslesen – oder auch erst einmal bezahlen. Ich lese lieber; am Ende des Buches gibt es einen weiteren Bezahl-Link.