Zahlen, Daten, Fakten: Wie sich Verkaufs- und Umsatzanteil von Selfpublishern seit 2014 entwickelt haben

Regelmäßig werde ich gefragt, wie hoch denn der Anteil von selbst publizierten eBooks am gesamten Markt sei. Es dürfte klar sein, dass die Antworten davon abhängen, welche Händler man betrachtet. Als typisch dürften hier Amazon auf der einen und Thalia auf der anderen Seite gelten. Amazon legt seit dem Kindle-Start in Deutschland großen Wert darauf,… Zahlen, Daten, Fakten: Wie sich Verkaufs- und Umsatzanteil von Selfpublishern seit 2014 entwickelt haben weiterlesen

Allgemeine Stagnation? GfK-Zahlen zum deutschen E-Book-Markt

Glaubt man den Zahlen der GfK, die der Börsenverein heute präsentiert hat, stagniert die Entwicklung des E-Book-Marktes in Deutschland. Der Umsatzanteil betrug demnach 4,7 Prozent, eine leichtes Plus von 4,5 Prozent im Vorjahr. 5,7 Prozent der Gesamtbevölkerung ab 10 Jahren sollen E-Book-Käufer sein, genauso viele wie 2014.

Autoren-Tipp: Wie geht es Ihren eBooks? Mit AutorenTools.com alle Verkaufsdaten im Blick

Wer mehr als ein oder zwei Bücher verfasst hat, kommt irgendwann an den Punkt, wo allmählich die Übersicht verloren geht. Während Sie gerade diesem Titel mit einer Preisaktion mehr Schwung verleihen wollen, rutscht jener gerade aus den Charts seiner Kategorie. Neue Bewertungen sind auch da, haben Sie das etwa noch gar nicht gemerkt? Und was hat die Preissenkung von vorletzter Woche eigentlich gebracht?

Amazon-Charts jetzt wöchentlich bei BILD und BILD.de

Eine interessante Kooperation ist dem Buchhändler Amazon gelungen: Ab sofort veröffentlich die Springer-Zeitung jeden Donnerstag Belletristik- und Sachbuch-Charts, die rein auf den Verkaufszahlen von Amazon.de beruhen. BILD-Chefredakteur Kai Diekmann wird dazu folgendermaßen zitiert:

Datenanalyse: eBook-Preise und Umsätze in Deutschland – wann verdienen Sie am meisten?

Vor ein paar Tagen hat der US-Distributor Smashwords Zahlen vorgelegt, die Trends aus eBook-Verkäufen zwischen April 2014 und März 2015 aggregieren. Die Ergebnisse sind nicht uninteressant, aber für den deutschen Markt kaum relevant. Das liegt unter anderem daran, dass Smashwords nur einen kleinen Teil seiner Titel bei Amazon verkauft. Bis auf iBooks spielen die anderen von Smashwords belieferten eBook-Stores für deutschsprachige Werke zudem kaum eine Rolle.

So ist es kein Zufall, dass die Studie zu Erkenntnissen kommt, wie der, dass Vorbestellungen (die sich bei Amazon nicht auf die Charts auswirken) wesentlich für den Erfolg seien oder unglaublich viele Gratis-Titel geladen wurden. Was bei Apple daran liegt, dass der iBookstore seit vergangenem Herbst auf iPhones vorinstalliert ist und deshalb von vielen Nutzern ausprobiert wurde. Apple ist hier auf ähnlichem Stand wie Amazon vor drei Jahren.

Marktübersicht: Wie sich die Zahl der eBooks weltweit entwickelt hat

Seit geraumer Zeit verfolgt meine Amazon-Top-1000 nicht mehr nur die Entwicklung der besten 1000 eBooks, sondern hat alle Titel im Blick. Als nun bei einer Diskussion neulich in der Selfpublishing-Gruppe bei Facebook die Frage aufkam, welches denn die wohl höchste Platzierung eines eBooks im Kindle-Store sei, brauchte ich nur in der Datenbank nachzusehen. Bei 1.069.000 lag… Marktübersicht: Wie sich die Zahl der eBooks weltweit entwickelt hat weiterlesen

Neu: Das Amazon-Kategorien-Ranking – welche Genres liefern die besten Umsätze?

Betrachtet man die Amazon-Charts, hat man unmittelbar diesen Eindruck: Mit Liebesromanen ist offenbar das meiste Geld zu verdienen. Selbst wenn man unterstellt, dass die meisten Autoren nicht wegen des Honorars schreiben, scheint dieses Genre für viele spannend zu sein. Tatsächlich ist es gar nicht wirklich lukrativ, wie ein Blick in die neuen Amazon-Kategorien-Charts der Selfpublisherbibel zeigt.