Die Ergebnisse der großen Selfpublishing-Studie 2014: Fragen 21 bis 30

Im dritten Teil der Auswertung unserer großen Studie zum Stand des Self Publishing in Deutschland gehen wir stärker in die Details der Arbeit von Self Publishern. Was halten sie für wichtig, wo drückt der Schuh?

Bei der Frage, was Self Publisher NICHT selbst erledigen, ist erneut eine gewisse Professionalisierung erkennbar. In jedem Bereich sind es noch ein paar Prozentpunkte mehr, werden mehr Aufträge an Menschen vergeben, die sich damit auskennen. Lektorat und Korrektorat liegen dabei vorn, aber auch das Cover-Design hat die 40-Prozent-Marke überschritten.

Diese Frage hat einen spannenden Hintergrund. Sie zielt nämlich darauf ab, ob es einen Self-Publishing-Markt neben Amazon gibt. Über drei Viertel aller Indies würde offenbar, wenn die Bedingungen stimmen, auch einen Exklusiv-Vertrag unterzeichnen, wenn das eigene Buch damit garantiert im Buchhandel verfügbar wäre. Das wäre im Grunde ein erfolgversprechendes Konzept für Thalia oder einen anderen großen Player – und wohl das einzige, was man Amazons sehr erfolgreichem KDP Select entgegensetzen könnte.

Ein eBook könnte mehr sein als eine reine Umsetzung eines gedruckten Buchs – aber sehen das auch Autoren so? Die Auswertung zeigt, dass die meisten Elemente (abgesehen vom Inhaltsverzeichnis) für eher unwichtig gehalten werden (je höher die Zahl, desto unwichtiger). Musik und Videos gelten als absolut verzichtbar – was verständlich ist, da kein eReader sie abspielen kann. Werbung ist kontrovers: Etwa ebensoviele Befragte halten sie für sehr wichtig wie für unwichtig.

Eine sehr umfangreiche Frage, in der es um wesentliche Einstellungen von Self Publishern geht. Die meisten Antworten sprechen für sich selbst. Beachten Sie, dass die Note 1 für “Stimme unbedingt zu” steht, die 5 hingegen für “Stimme gar nicht zu”. Es zeigt sich insgesamt eine realistische Betrachtungsweise des Marktes. eBooks werden demnach nicht die Herrschaft übernehmen, Verlage sterben eher nicht aus. Das Problem, den Buchhandel zu erreichen, wird gleich in zwei Statements mit großer Zustimmung thematisiert. Dass eBooks bei Wiederverkauf und Verleih dem gedruckten Buch gleichgestellt werden sollte, unterschreiben Self Publisher in der Mehrheit nicht: Dabei kommen die Selbst-Verleger den Verlegern recht nahe. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Veränderungen gering – und wenn, bewegen sie sich stets mehr in Richtung Realismus als in Richtung Euphorie.

Wie sich die Befragten selbst bezeichnen, verrät viel über ihr Selbstbild. Auf “Autor/in” können sich die meisten einigen. Indie landet knapp hinter Self Publisher. Sich Schriftsteller/in zu nennen, traut sich nur etwas mehr als ein Viertel. Im Vergleich zu 2013 haben wir einen deutlichen Anstieg der Hobbyautorinnen und -autoren.

DRM gilt als eines der Hauptprobleme für die Akzeptanz von eBooks, weil es Raubkopierer nicht behindert, wohl aber den ehrlichen Käufer. Trotzdem setzt nur etwa ein Viertel der Befragten grundsätzlich kein DRM ein. Ein relativ großer Anteil hat sich mit dem Problem offenbar noch nicht befasst.

Wer hat Sie ins Self Publishing gelockt? Im Vergleich zu 2013 fällt vor allem der geringere Anteil der Medienberichte auf. Ansonsten spielen Hinweise Anderer und Soziale Netzwerke die größte Rolle.

Innovative Lizenzmodelle für eBooks haben es derzeit auf dem Markt noch schwer. Wie steht es um die Akzeptanz bei Self Publishern? Gern genutzt wird vor allem die Kindle-Leihbücherei (KOLL). Immerhin jeder Zehnte nutzt bereits als Leser die öffentliche Onleihe der Stadtbibliotheken. Jeder Fünfte würde dort auch gern eigene Bücher unterbringen. Jeder Zehnte meldet Interesse an, Readfy oder Skoobe zu nutzen.

Haupt-Informationsquelle für Self Publisher ist das Internet. Aber auch andere Autoren werden gern konsultiert. eBooks zum Thema lesen Indies doppelt so oft wie gedruckte Bücher. Messen besucht nur jeder Zehnte, ein Seminar haben sogar nur knapp vier Prozent gebucht.

Wo trifft man Self Publisher? Am ehesten noch auf einer Messe. Fast jeder vierte war schon dort. Bei anderen Angeboten fehlt es wohl noch an Gelegenheit. So würde jeder Fünfte gern ein Tages- oder Online-Seminar besuchen, jeder Zehnte sogar mit anderen Self Publishern zur Weiterbildung in den Urlaub fahren.

Teil 1 der Ergebnisse der Umfrage: Fragen 1 bis 10
Teil 2 der Ergebnisse der Umfrage: Fragen 11 bis 20
Teil 4 der Ergebnisse der Umfrage: Fragen 31 bis 40
Teil 5 der Ergebnisse der Umfrage: Fragen 41 bis 50

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

2 Pingbacks

Comments are closed.